«Schön, dass uns alle gefunden haben, trotz den fehlenden Wegweisern», begrüsste Johannes Muntwyler zur traditionellen Medienkonferenz zum Saisonstart des Circus Monti. Muntwyler sagte das mit einem Schmunzeln, doch im Hintergrund gibt es Zoff. Der Circus-Direktor kann nicht verstehen, dass die Regionalpolizei Monti-Wegweiser abmontiert hat, die von den Circus-Leuten an offiziellen Strassen-Signalisationen angebracht worden sind. Der Circus hat das immer schon gemacht und bisher hat nie jemand reklamiert.

Was ist passiert? «Hat die Regionalpolizei Wohlen jetzt völlig den gesunden Menschenverstand verloren?», fragt ein Leser per Mail an die AZ-Redaktion.

Vorschriften durchsetzen

«Hat sie nicht», sagt Repol-Chef Marco Veil und erklärt: «Wegweiser für kommerzielle Veranstaltungen dürfen nicht an den offiziellen Strassensignalisationen von Kantonsstrassen angebracht werden. Diese Bestimmung gilt schon immer.» In Wohlen sei man bisher jedoch sehr tolerant gewesen und hätte deshalb nichts unternommen.

Die Situation habe sich aber mit den Jahren verschärft: «Es gibt immer mehr Veranstalter, die solche Wegweiser aufhängen, und deshalb sind wir von den zuständigen Stellen im Kanton – Verkehrsmanagement der Abteilung Tiefbau, Abteilung Veranstaltungen der mobilen Verkehrspolizei – immer wieder angehalten worden, den Vorschriften Nachachtung zu verschaffen. Die Toleranz, die wir bisher haben walten lassen, ist mehrmals beanstandet worden. Jetzt haben wir reagiert», sagt Veil. Es gäbe als Alternative noch die Möglichkeit, Wegweiser an Gemeindestrassen aufzustellen. Darüber könne der Gemeinderat entscheiden, wenn ein entsprechendes Gesuch gestellt werde. Die Bewilligung von Veranstaltungswegweisern an Kantonsstrassen liege jedoch gänzlich im Kompetenzbereich des Kantons, Gemeinde und Regionalpolizei könnten keine entsprechenden Bewilligungen ausstellen.

Generell keine Wegweiser mehr

Was für den Circus Monti gilt und das Wohler Open-Air-Kino, das seine Wegweiser ebenfalls abmontieren musste, gilt fortan für alle kommerziellen Veranstaltungen in Wohlen. Also laut Marco Veil auch etwa für die Springkonkurrenz des Kavallerievereins, das Motocross, Pfingstlauf oder Musik-Open-Airs. «Wir müssen und werden alle Veranstalter gleich behandeln. Sie werden demnächst mit einem offiziellen Schreiben von der Regionalpolizei über die geltenden Vorschriften informiert», erklärte Marco Veil abschliessend.

Der erste Aufbau des neuen Chapiteaus des Circus Monti im Zeitraffer

Der erste Aufbau des neuen Chapiteaus des Circus Monti im Zeitraffer

Der Wohler Circus Monti hat sich für seine 34. Tournee ein neues Zelt konstruieren lassen. Diese Zeitrafferaufnahmen zeigen den ersten Aufbau des neuen Chapiteaus.

Die Regionalpolizei Wohlen stützt sich bei ihrem Entscheid auf gesetzliche Grundlagen. Im Strassenverkehrsgesetz steht unter Artikel 621: «Im Bereich der für Motorfahrzeuge oder Fahrräder offenen Strassen sind Reklamen und andere Ankündigungen untersagt, die zu Verwechslung mit Signalen oder Markierungen Anlass geben oder sonst, namentlich durch Ablenkung der Strassenbenützer, die Verkehrssicherheit beeinträchtigen könnten..» Und in der Signalisationsverordnung ist im Artikel 96 festgehalten: «Untersagt sind Strassenreklamen, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen könnten, namentlich wenn sie a. das Erkennen anderer Verkehrsteilnehmender erschweren, wie im näheren Bereich von Fussgängerstreifen, Verzweigungen oder Ausfahrten; b. die Berechtigten auf den für Fussgänger bestimmten Verkehrsflächen behindern oder gefährden; c. mit Signalen oder Markierungen verwechselt werden können; oder d. die Wirkung von Signalen oder Markierungen herabsetzen.»