Im November 2014 steigen Branimir Z. und ein unbekannter Komplize in Dottikon in den Denner ein und verschaffen sich mit Brechstangen Zugriff zum verschlossenen Zigarettenschrank. Das Ausmass der Beute ist beträchtlich: Zehn 110-Liter-Abfallsäcke gefüllt mit Zigarettenstangen lassen die beiden mitlaufen, wie Tele M1 berichtet. Der Schaden wurde auf rund 50‘000 Franken geschätzt.

Nun musste sich der serbische Kriminaltourist vor dem Bezirksgericht Bremgarten verantworten. Gemeinsam mit einem weiteren Komplizen, mit dem Z. im Juli 2015 in einem Getränkemarkt in Dübendorf dieselbe Nummer abzog. Einen Monat später schlug das Duo in Hägendorf zu, erneut in einer Denner-Filiale. Auch dort erbeuteten sie Zigaretten im Wert von rund 60‘000 Franken.

Vor Gericht gaben Branimir Z. und sein Komplize Stefan J. ihre Taten reumütig zu. Beide sind vorbestraft und behaupteten, dass sie mit dem Verkauf der Beute lediglich für ihre Familien in Serbien aufkommen wollten.  Z. bat die anwesenden Ladenbesitzer von Dottikon gar persönlich um Entschuldigung.

Diese waren von der späten Einsicht des Täters kaum beeindruckt. «Der ganze Schaden war immens. Hinzu kommt die psychische Belastung. Man fühlt sich nicht mehr sicher», sagt Stefan Lehmann, Mitinhaber vom Denner in Dottikon, gegenüber Tele M1.

Damit die Bekenntnisse der beiden Einbrecher nicht bloss leere Versprechen bleiben, setzte das Bezirksgericht für Z. ein Strafmass von zwei Jahren und acht Monaten an. Sein Komplize kommt mit rund einem Jahr weniger davon.

Die Staatsanwaltschaft hatte denn auch eine hohe Strafe gefordert. «Das sind Kriminaltouristen im wahrsten Sinn des Wortes», meinte Staatsanwalt Werner Burkart. Das Urteil muss bei den Tätern ein Umdenken bewirken. «Sonst haben wir die bald wieder hier.» (cze)