Mit der Wohnüberbauung Dorfpark wird sich das Bild von Muri-Dorf markant verändern. Nach dem Abbruch von neun Gebäuden realisiert hier die Bühl AG, Sins, eine Überbauung mit fünf Mehrfamilienhäusern und einer Tiefgarage für rund 24,5 Mio. Franken. Bis 19. April liegt das Baugesuch öffentlich auf.

Der Bereich Luzernerstrasse-Bachstrasse-Dorfstrasse, früher gewerblich genutzt, wird nun der Wohnnutzung zugeführt. Das Areal ist der Kernzone zugeteilt und mit der Pflicht zum Gestaltungsplan überlagert. Das Projekt der Architekten Roefs und Frei, Zug, sieht fünf Neubauten vor. Sie stehen auf einer Flächen von insgesamt 7700 Quadratmetern und weisen Minergie-Standard auf. Mit ihrer Anordnung entstehen laut Bericht Aussenräume mit guten Proportionen nicht nur im Innern des Areals, sondern auch in Bezug auf die Nachbarschaft. Es ist vorgesehen, die ganze Überbauung zwar schrittweise, Haus für Haus, aber doch in einem Zug durch die Bauherrschaft zu realisieren. Als Baudauer werden drei Jahre angegeben.

Areal ohne Autoverkehr

Die Zufahrt zur neuen Überbauung erfolgt von der Dorfstrasse, wo auch die Besucherparkplätze sind. Die Pflichtparkplätze für die Wohnungen sind in einer Tiefgarage mit 90 Einstellplätzen zusammengefasst. Das gesamte innere Areal ist damit frei von Autoverkehr und wird durch ein Fusswegnetz erschlossen, das auch mit Velos befahren werden darf.