«Setzt euch jetzt ins Rondell, wenn euch unsere Zukunft nicht egal ist!», ruft Benjamin Koch durch die Mensa der Kantonsschule Wohlen und fordert damit seine Mitschüler zum Sitzstreik auf. Einige stehen auf, viele bleiben an ihren Tischen. Koch geht zurück in die Eingangshalle. Hier sitzen nun ungefähr 50 Schüler auf dem Boden, essen ihr Zmittag und plaudern. Und zwar aus einem bestimmten Grund: Sie wollen der Schwedin Greta Thunberg Solidarität zeigen, die gestern von 12 bis 13 Uhr einen Sitzstreik am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos veranstaltete. Koch erfuhr dies und entschied sich spontan, dasselbe zu tun. Nun ruft er in die Menge: «Was wollen wir?» – «Klimaschutz!», antworten die Schüler im Chor. «Wann wollen wir es?» – «Jetzt!» Schilder mit Botschaften wie «nur rede langet imfall ned» oder «zäme schaffemers – für eusi Zuekunft» zieren die Halle.

Die Schüler, die nicht am Sitzstreik teilnehmen, sind skeptisch. Ein Jugendlicher brummt im Vorbeigehen: «Was wollen sie damit erreichen?» Ein anderer findet das Thema wichtig, glaubt aber nicht, dass dieser Streik der richtige Weg ist. Und einigen war nicht einmal bewusst, dass diese Aktion stattfindet. Koch findet die niedrige Beteiligung der Schüler traurig. (JOL)