Wohlen
Trotz 68,8 Prozent Ja-Stimmen: Eine Einwendung gegen das Schulzentrum Halde ist eingegangen

Das Wohler Grossprojekt Schulzentrum Halde, das knapp 56 Millionen Franken kosten soll, wurde im Einwohnerrat und an der Urne im Juni überragend angenommen. Dennoch gab es nun eine Einwendung. Der Gemeinderat ist aber zuversichtlich, dass diese den Baustart 2022 nicht beeinträchtigen sollte.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
So soll das neue beziehungsweise sanierte Bezirksschulhaus ab 2026 aussehen. Dafür muss aber erst die Einwendung abgehandelt werden.

So soll das neue beziehungsweise sanierte Bezirksschulhaus ab 2026 aussehen. Dafür muss aber erst die Einwendung abgehandelt werden.

Visualisierung: zvg

Die Einsprachefrist für das grösste Investitionsprojekt in der Geschichte Wohlens (56 Mio. Franken) ist am Montag abgelaufen. Am Donnerstag stand nun definitiv fest: Es gibt eine Einwendung gegen das Projekt. «Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Einwendungen immer erst ganz am Schluss der Frist kommen. Und da der Poststempel zählt, müssen wir immer noch zwei, drei Tage warten, falls noch ein Schreiben per B-Post abgeschickt wurde», erklärt Gemeinderat Thomas Burkard.

Die einzelne Einsprache gegen den Neu- und Umbau des Schulzentrums Halde, die schon am Montag vorlag, ist jedoch die einzige geblieben. Genauere Auskunft darf Burkard aufgrund des laufenden Verfahrens dazu nicht geben. Er sagt jedoch: «Da wir im Vorfeld sehr transparent informiert und auch mit allen Anwohnern gesprochen haben, hätte ich persönlich nicht mit einer Einwendung gerechnet. Es ist aber natürlich das Recht aller Anwohner, Einwendungen zu machen.»

Läuft alles glatt, sollte im Frühling 2022 Baubeginn sein

Könnte dieser eine Brief nun das gesamte Grossprojekt verzögern, wie man es beispielsweise vom Stadionbau in Aarau kennt? Burkard hält fest: «Natürlich besteht immer das Risiko, dass die Einwendung weitergezogen wird. Allerdings sind wir zuversichtlich, dass wir in der Einwendungsverhandlung, die in den nächsten ein, zwei Wochen stattfinden wird, eine Einigung erzielen können.»

Läuft alles glatt, soll im Frühling 2022 mit dem Bau des neuen Unterstufenschulhauses begonnen werden. Schrittweise kommt dann auch der Um- und Neubau der Bezirksschule dazu. Im Frühling 2026 sollte das gesamte Schulzentrum eingeweiht werden können.

Burkard ist wichtig zu betonen: «Während des Umbaus der Bezirksschule brauchen wir Provisorien am Oberdorfweg. Das Baugesuch dafür haben wir extra vom Rest entkoppelt. Diese Einsprachefrist läuft noch zwei Wochen.» Bisher liegen dort keine Einwendungen vor. Burkard hofft, dass es auch so bleiben wird.

Aktuelle Nachrichten