Erst Mitte Dezember hat das Schweizer Fernsehen (SRF) der Gemeinde Wohlen die Teilnahme an der Vorausscheidung der beliebten Sommersendung «Donnschtig-Jass» definitiv zugesagt. Und schon laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Gemeinderat Ruedi Donat, der auch die Initiative für dieses Vorhaben ergriffen hat, darf auf ein festerprobtes Organisationskomitee zählen.

Er selber ist OK-Präsident, Kultursekretärin Claudia Nick ist für den Bereich Administration, Werbung, Fans und Dekoration zuständig. Michael Koch von der Aargauischen Kantonalbank betreut den Bereich Finanzen/Sponsoring, Urs Schürmann (Schüwo) zusammen mit Steff Jaeggi die Festwirtschaft, Werkhof-Chef Bruno Hunkeler ist für Bau und Infrastruktur verantwortlich, Repol-Chef Marco Veil zusammen mit Felix Brühwiler für Sicherheit und Verkehr, Herb Müller sorgt für die Unterhaltung, Rolf Eichenberger für den Jassteil und Heini Stäger für das Ortsporträt. «Die Sendung Donnschtig-Jass ist eine grosse Kiste, und ich bin sehr froh, dass ich für die Organisation auf Leute zählen kann, die mit Grossanlässen bereits viel Erfahrung haben», sagte Ruedi Donat.

Qualifikationsturnier am 28. April

Qualifizieren müssen sich die Wohler Differenzler-Jasser am 13. Juli in Raron oder Simplon Dorf im Wallis gegen ihre Mitbewerber aus Klingnau. Spielen die Freiämter die besseren Karten, beziehungsweise machen sie am wenigsten Punkte, wird der Donnschtig-Jass am 20. Juli live aus Wohlen übertragen.

Geplant ist, vom Kirchenplatz aus zu senden. Ein vor allem aus verkehrstechnischen Gründen nicht ganz einfaches Vorhaben. Die nötigen Bewilligungen stehen laut Ruedi Donat auch noch aus: «Wir versuchen, ein Konzept zu finden, das nicht eine Vollsperrung des Kreisels von Montag bis Freitag, sondern nur für den Sendeabend erfordert», erklärte er.

Gemäss Vorgabe von SRF müssen die Jasser, die Wohlen für die Ausscheidung im Wallis stellt, im Dorf Wohnsitz haben. Sie werden an einem Qualifikationsturnier ermittelt, für das man sich schon jetzt anmelden kann (donnschtigjass@wohlen.ch). Die vom SRF-Jassexperten Daniel Müller geleitete Ausscheidung findet am 28. April, 19.30 Uhr, im Chappelehof statt. Zu den Teams müssen ein Mann, eine Frau sowie ein Jugendlicher oder eine Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren gehören. Dazu kommt noch ein Telefonjasser oder eine Telefonjasserin. Falls Wohlen oder Klingnau verlieren, winkt ihnen eine zweite Chance. An der siebten und letzten «Donnschtig-Jass»-Sendung der Saison am 17. August im Kanton Thurgau treten die beiden besten der sechs Verlierergemeinden gegeneinander an. Der Sieger wird Gastgeber der ersten Sendung von 2018.

Wohlen will seine Jasser im Wallis zum Sieg treiben und mit einer möglichst grossen Fangemeinde anreisen. Busse sind bereits vorbestellt. Ziel von Ruedi Donat ist es auch, dass schon im Wallis das Wohler Jass-Motto wirkungsvoll umgesetzt wird. Es lautet: «Huet isch Trumpf.»