Wohlen
Gibt es erneut eine Kampfwahl? Thomas Burkard tritt zum zweiten Wahlgang als Vizeammann an

An den Gemeinderatswahlen in Wohlen konnten im ersten Wahlgang zwar alle fünf Sitze besetzt werden. Auch Ammann Arsène Perroud wurde bestätigt. Was fehlt, ist ein Vizeammann.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Gemeinderat Thomas Burkard stellt sich im zweiten Wahlgang nochmals als Kandidat für das Vizeammannamt zur Verfügung.

Gemeinderat Thomas Burkard stellt sich im zweiten Wahlgang nochmals als Kandidat für das Vizeammannamt zur Verfügung.

zvg

Um den Posten des Wohler Vizeammanns stritten sich am 26. September der bisherige Amtsinhaber Roland Vogt (SVP) und Gemeinderat Thomas Burkard (Grüne). Keiner erreichte das absolute Mehr von 1564 Stimmen. Vogt erzielte 1224 Stimmen, Burkard 1420.

Bis am Mittwoch haben die beiden Zeit, sich für den zweiten Wahlgang vom 28. November nominieren zu lassen. Dies hat Thomas Burkard nun getan. «Es war und ist mir ein wichtiges Anliegen, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bei der Wahl des Vizeammanns eine Auswahl haben. Zudem möchte ich meiner Wohngemeinde, in der ich seit vielen Jahren mit meiner Familie lebe und zutiefst verwurzelt bin, mit der Übernahme einer zusätzlichen repräsentativen Aufgabe danke sagen», schreibt er.

Wichtig sei ihm nicht nur die Unterstützung der Grünen Wohlen, sondern auch die seiner Familie. «Zudem betrachte ich das gute Resultat beim ersten Wahlgang vom 26. September als Motivation und Verpflichtung, mich nochmals für das Amt des Vizeammanns zu bewerben.» Ein Amt, das er als parteiunabhängige Aufgabe zugunsten der gesamten Bevölkerung Wohlens verstehe und für das ihm die erforderlichen zeitlichen Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Roland Vogt hat sich noch nicht zu seiner allfälligen Kandidatur geäussert. Sollte er sich entschliessen, nicht mehr anzutreten, würde Burkard in stiller Wahl gewählt.

Aktuelle Nachrichten