Wohlen
Betonsteg über Büelisacherkanal zu teuer: Die Mitte verlangt eine günstigere Variante und will Gemeinderatsantrag zurückweisen

Die Mitte Wohlen wird an der Einwohnerratssitzung vom kommenden Montag einen Rückweisungsantrag für den Verpflichtungskredit für die geplante Fusswegverbindung über den Büelisacherkanal stellen.

Nathalie Wolgensinger
Drucken
Der Übergang zum Büelisacherkanal ist mittlerweile zu einem Politikum geworden.

Der Übergang zum Büelisacherkanal ist mittlerweile zu einem Politikum geworden.

Nathalie Wolgensinger

Es zeichnete sich ab, dass dem Bericht und Antrag des Gemeinderates zum Fussweg am Hochwasserrückhaltebecken an der Bünz Opposition erwachsen würde. Die Wohler Mitte-Fraktion hat nun angekündigt, dass sie am kommenden Montagabend im Einwohnerrat einen Rückweisungsantrag stellen wird.

Der Treppenabgang und die Querung des Büelisacherkanals sind mittlerweile zum Politikum geworden. Seit Erstellung des Dammes wurden Stimmen laut, welche einen sicheren Übergang über den Kanal forderten. Der Gemeinderat legt nun mit Bericht und Antrag einen Vorschlag vor, der eine leichte Aufwertung der Wegverbindung mit einem Treppenabgang mit Handlauf und einem Betonsteg vorsieht.

Interessen der Fussgänger zu wenig berücksichtigt

Aus den daraus resultierenden Kosten von 124'000 Franken hat Wohlen den Gemeindeanteil von 74'400 Franken zu tragen. Die Mitte Wohlen findet das übertrieben und schlicht zu teuer. Man habe bereits während der Planung die Interessen der Fussgänger zu wenig berücksichtigt, schreibt die Ortspartei in einer Pressemitteilung.

Sie schlägt im Sinne einer konstruktiven Lösung vor, den Verpflichtungskredit zurückzuweisen und mit dem Kanton einen neuen Kostenschlüssel auszuhandeln. Die Gemeinde Wohlen, so fordert die Mitte, soll nur die Hälfte der Kosten tragen und nicht wie vorgesehen 60 Prozent.

Ausserdem soll statt einer leichten Aufwertung bloss eine Optimierung des Weges vorgenommen werden, was zu einer Kostensenkung beitragen wird. Für diese Optimierung der Wegverbindung will die Mitte ausserdem ein Kostendach von 30'000 Franken setzen.

Aktuelle Nachrichten