WOHLEN
An der Parkuhr braucht es neu die Eingabe der Autonummer – was die Regionalpolizei dazu sagt

Die Gemeinde Wohlen hat an einigen Parkplatzstandorten die bisherigen Parkuhren durch neue Modelle ersetzt. Diese verlangen statt der Parkplatznummer die Autonummer. In Muri ist ein solches System ebenfalls im Einsatz, in Bremgarten wird es bald eingeführt.

Marc Ribolla
Merken
Drucken
Teilen
An der Wohler Zentralstrasse ist eine der neuen Parkuhren installiert.

An der Wohler Zentralstrasse ist eine der neuen Parkuhren installiert.

Marc Ribolla

Wundernd betrat ein älterer Autofahrer kürzlich das Redaktionsbüro der AZ in Wohlen. Er hatte gegenüber an der Zentralstrasse parkiert und nun brannte ihm eine Frage auf der Zunge: «Ist es neu, dass man statt der Parkplatznummer am Automaten die eigene Autonummer eingeben muss beim Bezahlen?», wollte er wissen.

Seine Frage ist mit Ja zu beantworten. Die bisher gewohnte Parkuhr ist hier, an der Zentralstrasse, verschwunden und durch ein neues Modell ersetzt worden. Für den älteren Autofahrer ist dies nicht ganz einfach. Er erklärte: «Ich habe bis zu fünf Autos gleichzeitig im Umlauf, da ändert sich die Nummer immer mal wieder.»

Reaktionen auf die neuen Parkuhren verzeichnete auch die Gemeinde Wohlen. Die meisten Leute würden mit der Bedienung gut zurechtkommen. Die Regionalpolizei Wohlen erklärt aber auch:

«Vor allem in den ersten Wochen gab es Leute, die mit der neuen Situation leicht überfordert waren. Dies sind vorwiegend Senioren oder solche, die nicht nach der Bedienungsanleitung der Parkuhr vorgehen.»

Ausser beim Parkplatz entlang der Zentralstrasse sind in Wohlen noch an drei weiteren Standorten solche Parkuhren mit Autonummerneingabe installiert worden. Insgesamt sind es sieben Automaten, bei denen neu das Kontrollschild verlangt wird. Sie befinden sich am Chilegässli, der Bahnhofstrasse und der Unteren Farnbühlstrasse.

Im Dezember 2020 seien entlang der Bahnhofstrasse vier neue Parkuhren dieses Typs angeschafft worden, die anderen drei Uhren konnten mit geringem Aufwand entsprechend nachgerüstet werden, gibt die Regionalpolizei weiter Auskunft.

Kein Papier-Ticket im Auto mehr nötig

Die Umstellung ist ein weiterer Schritt zur Digitalisierung des Parkierwesens. In einem ersten Schritt konnte seit 1. Oktober 2019 an allen 51 öffentlichen Parkuhren der Gemeinde Wohlen auch mit dem Handy und verschiedenen Apps bezahlt werden. Wer nun bar bezahlen möchte, muss zusätzlich die Autonummer eintippen.

Das neue Parkuhr-Display mit der Tastatur für die Autonummer.

Das neue Parkuhr-Display mit der Tastatur für die Autonummer.

rib

«Ein weiteres Kriterium für die Umrüstung ist, dass bei sehr grossen Parkierungsanlagen ohne Parkplatz-Nummerierung kein Parkticket mehr im Auto hinterlegt werden muss und dadurch kein Papier mehr nötig ist», erläutert die Repol weiter.

Bei den erwähnten Standorten soll es nicht bleiben. Es bestehe die Absicht, alte, reparaturanfällige Parkuhren in den nächsten Jahren ebenfalls durch Geräte mit Nummerneingabe zu ersetzen, erklärt die Gemeinde Wohlen.

Wer nun als Parkierer mögliche Datenschutzbedenken wegen seiner Nummer hat, den kann die Repol beruhigen. Sie führt diesbezüglich aus:

«Das Kontrollschild ist grundsätzlich keine Geheimnummer, sondern öffentlich und für jedermann lesbar. Die Erfassung eines Kontrollschildes ist völlig legitim und verhältnismässig.»

Es gehe bei der Parkraumbewirtschaftung in erster Linie darum, ob die Parkgebühr bezahlt wurde. Nur falls die Parkgebühr nicht bezahlt wird, wird das Kontrollschild bei einer allfälligen Busse mit dem Halter in Verbindung gebracht. Dies sei nach bisheriger Praxis bei der Polizei schon immer der Fall gewesen.

Sowohl bei der Polizei als auch beim Betreiber des Parkingportals, der Digitalparking AG, gelte der strikte Grundsatz des Amts- bzw. Berufsgeheimnisses. «Sämtliche anfallenden Daten dürfen ausnahmslos nur für die Parkraumbewirtschaftung verwendet werden», erklärt die Repol.

Bremgarten hat vier Parkuhren bestellt – in Muri gibt es sie schon

Auch in anderen Gemeinden des Freiamts passt sich das Parkierwesen dem Wandel der Zeit an. Muri hat im vergangenen Sommer begonnen, die Bewirtschaftung der Parkplätze zu digitalisieren.

«Entsprechend finden sich in der Gemeinde Muri bereits Parkuhren, welche die Fahrzeugnummer als Eingabe voraussetzen», teilt Repol-Muri-Chef Renato Orsi mit. In ihrem Einsatzgebiet mit 18 Gemeinden sei Muri aktuell aber die Einzige mit derartigen Uhren im öffentlichen Raum.

Auch in Bremgarten ist die Einführung jenes Systems nur noch eine Frage der Zeit. Gemäss Repol-Chef Manfred Tschannen sind vier Parkuhren bestellt. «Wir ersetzen demnächst damit die ältesten Uhren, die wir noch in Betrieb haben. Mögliche Standorte sind zum Beispiel beim Friedhof oder beim Casino», sagt Tschannen. Zudem gebe es auch schon vereinzelte Private, die solche Parkuhren einsetzen würden.

Solche alten Parkuhren wie hier beim Casino Bremgarten werden im Reussstädtchen bald ersetzt werden.

Solche alten Parkuhren wie hier beim Casino Bremgarten werden im Reussstädtchen bald ersetzt werden.

Marc Ribolla