Am 21. März beginnt der astronomische Frühling. Aber nicht nur das: Auch der Bremgarter Wochenmarkt startet in eine neue Saison. Zum 28. Mal werden die sieben Marktfahrerinnen und Marktfahrer ihr frisches Obst, Gemüse, Fische und Eier den Besuchern zum Kauf anbieten.

Daneben gibt es diverse Spezialitäten aus dem Bündnerland, Käse, Brot und Blumen im Angebot. «Möglicherweise gibt es auch bald einen Weinstand mit deutschem Riesling, an unserem Wochenmarkt», sagt Marktchef, Walter Friedli. Der Wochenmarkt hat Tradition. Und nicht nur das: Einige der Marktfahrer sind seit Beginn mit dabei.

Krautstiel ist im Trend

Das jüngste Mitglied der Marktfahrer ist Robert Bütler mit seinem Stand «Blueme Röbi». Seit zwei Jahren ist er mit seinen selber gezogenen und saisonalen Blumen am Bremgarter Markt anzutreffen. Seine Spezialität aber sind Duftrosen.

Das grosszügige Bio-Angebot am Markt hat sich in den vergangenen Jahren ebenfalls weiterentwickelt. So gibt es in Benny’s Bio-Panetteria neben gewöhnlichem Brot und Butterzöpfen, auch vegane Weggli und Gebäck zu kaufen. «Ich habe vegane Produkte ins Angebot aufgenommen, weil die Nachfrage vorhanden ist», sagt Bernhard Schaufelbühl, Besitzer des Brotstandes.

«Wir spüren den veganen Trend ebenfalls. Die Nachfrage nach solchen Produkten steigt», sagt Alexandra Köchli vom Mühlehof in Buttwil. Gerade beim Krautstiel sei der Bedarf gestiegen, weshalb der Mühlehof den Eigenanbau erhöht habe. Wieso der Krautstiel bei Veganern so beliebt sei, kann sich die Bäuerin nicht erklären.

Eines aber ist klar: Die Markfahrer pflegen einen engen Kundenkontakt. Sie scheuen keine Mühe, das Angebot am Markt attraktiv zu gestalten. Barbara Eichenberger aus Bergdietikon bietet deshalb an ihrem Gemüsestand neben Freiland-Nüsslisalat und Cicorino Verde auch Mönchsbart aus Italien an. «Den gibt es im Grosshandel nicht zu kaufen», sagt Eichenberger.

Die Kunden schätzen die frischen Bio-Produkte, vor allem aber das Spezialangebot am Bremgarter Wochenmarkt. Darum kommen die Besucher auch immer wieder für den Einkauf vorbei.

Nur mit hochwertigen Produkten und einem spezielleren Angebot als die Detaillisten, kann der Wochenmarkt in Bremgarten auch in Zukunft überleben.

Zusammenhalt ist wichtig

«Es ist schwierig neue Anbieter zu finden», sagt Marktchef Friedli. Für dieses Jahr entfallen zwei Marktfahrer. «Für sie war der Aufwand zu gross; der Marktstand rechnete sich nicht für sie», erklärt Friedli den Weggang. «Es wäre schön, das Angebot des Marktes zu erweitern, ohne sich dabei gegenseitig zu konkurrenzieren», ergänzt Barbara Eichenberger.

Der Zusammenhalt unter den Marktfahrern ist gut und das Märt-Kafi nicht nur für die Besucher ein beliebter Treffpunkt. «Wenn der Marktstand eingerichtet ist, trinken wir vor Marktbeginn zusammen einen Kaffee», verrät Monika Peterhans vom Saumhof in Künten.

Markteröffnung: Samstag, 21. März 2015, mit gratis Kaffee und Gipfeli für Besucher.