Mutschellen
«Wir müssen weitere Pflegezimmer bereitstellen»

Region Beat Füglistaler und Grossrätin Bettina Ochsner sind die zwei Hauptpersonen in der Altersbetreuung und -pflege der Region Bremgarten, Mutschellen, Kelleramt.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Neues Führungsduo: Beat Füglistaler als Geschäftsleiter der Alterszen-tren Bremgarten/Widen, Bettina Ochsner als Verbandspräsidentin. SL

Neues Führungsduo: Beat Füglistaler als Geschäftsleiter der Alterszen-tren Bremgarten/Widen, Bettina Ochsner als Verbandspräsidentin. SL

Seit November 2010 steht Bettina Ochsner (Oberlunkhofen) als Präsidentin dem Gemeindeverband Regionale Alterszentren Bremgarten, Mutschellen, Kelleramt vor, dem elf Gemeinden angehören. Ebenfalls seit diesem Zeitpunkt führt Beat Füglistaler (Dottikon) als Geschäftsleiter den Betrieb der zwei Alterszentren Bärenmatt (Bremgarten) und Burkertsmatt (Widen). Beide verstehen sich als ausgeprägte Teamplayer, beide haben ihre neuen Aufgaben «mit Respekt und Zuversicht» angepackt.

Aussenstandort Oberlunkhofen

Mitten in Oberlunkhofen, auf Gemeindeland unterhalb des Volg-Ladens, soll nicht nur ein neues Gemeindehaus entstehen. Auch altersgerechte Wohneinheiten sind auf der grossen Parzelle 323 in Planung. Dabei wird der Regionale Gemeindeverband eine aktive Rolle spielen. «Unser Verband wird hier Alterswohnungen mit 12 bis 14 Pflegebetten betreiben», bestätigte Verbandspräsidentin Bettina Ochsner. Die Finanzierung der Gebäulichkeit sei noch völlig offen. Denkbar sei eine Mitfinanzierung durch den Gemeindeverband oder eine Finanzierungsregelung ohne den Verband.

Ausserdem muss der Gemeindeverband laut Ochsner in Bälde zusätzliche Pflegezimmer zur Verfügung stellen. «Unsere 145 Zimmer – je 70 in Bremgarten und Widen sowie 5 Ferienzimmer – reichen in absehbarer Zeit nicht mehr aus», erläuterten Beat Füglistaler und Bettina Ochsner. Noch steht nicht fest, ob die zusätzlichen Pflegezimmer auf dem Gelände des «Bärenmatt»-Zen-trums in Bremgarten oder beim «Burkertsmatt»-Zentrum in Widen gebaut und bereitgestellt werden. Die Vorentscheide sollen demnächst fallen.

Pflegebedarf erneut gestiegen

Beat Füglistaler stellte fest, dass der Pflegebedarf in Bremgarten innert eines Jahres um einen Drittel zugenommen hat. Das Pflegepersonal werde zünftig gefordert und mache einen guten Job. Die Rekrutierung zusätzlicherPflegefachleutesei nach wie vor schwierig, der Markt ausgetrocknet. Ab 2012 werden in den beiden Alterszentren«Burkertsmatt» und «Bärenmatt» 2-jährige Attest-Ausbildungen für Pflegeinteressierte angeboten. Diese neue Ausbildung soll die angespannte Situa-
tion im Pflegebereich entschärfen.

Der regionale Gemeindeverband und die Verantwortlichen der Alterszentren wollen das neue Projekt «Tagesstrukturen für Senioren» umsetzen. Dabei geht es um Betreuungs- und Freizeitangebote zugunsten von älteren Personen, die nicht im Alterszentrum wohnen. «Da stehen wir erst am Anfang», erläuterte Ochsner. Möglicherweise werde man die Tagesstrukturen in auswärtigen Räumlichkeiten anbieten.

Dankeschön an 250 Freiwillige

Nebst den 150 Angestellten kümmern sich auch 240 freiwillige Helferinnen und Helfer ums Wohl der 140 Pensionäre. «Viele der 240 Freiwilligen kommen recht häufig», betonte Füglistaler, «sie beleben den Alltag der Pensionäre und entlasten den Betrieb erheblich. Die Cafeteria beispielsweise müssten wir ohne ihre Mithilfe schliessen.» Als kleines Dankeschön werden die Freiwilligen einmal im Jahr zu einem Essen mit Unterhaltung eingeladen. Im Alterszen-trum Bremgarten findet diese Essen nächste Woche statt, am 24. März.