Gemeindefinanzen
«Wir haben die Kosten im Griff»

Die Rechnung 2018 ist das Ergebnis strikter Kostenkontrolle und guter Ausgabendisziplin.

Christian Breitschmid
Merken
Drucken
Teilen
Finanzverwalter Hanspeter Füglistaler (links) und Gemeindeammann Christian Baumann sind mit den Zahlen zufrieden.

Finanzverwalter Hanspeter Füglistaler (links) und Gemeindeammann Christian Baumann sind mit den Zahlen zufrieden.

Christian Breitschmid

«Wenn der Finanzchef einer Gemeinde beliebt ist, dann macht er etwas falsch», frotzelte Zufikons Gemeindeammann, Christian Baumann, an der gestrigen Medieninformation zur Rechnung 2018 in Richtung Hanspeter Füglistaler, seines Zeichens Leiter Finanzen im 4450-Seelen-Dorf. Dieser quittierte den Scherz seines Vorgesetzten mit Kopfnicken und einem wissenden Lächeln. Seit 24 Jahren achtet er darauf, dass in Zufikon haushälterisch mit den vorhandenen Mitteln umgegangen wird. Auch der Rechnungsabschluss für das Jahr 2018 bestätigt seine vom Gemeinderat gestützte Finanzpolitik.

Füglistaler weiss, dass viele Menschen mit blossen Zahlen nicht viel anfangen können und schnell die Übersicht verlieren. Darum konzentrierte er sich auch gestern auf das Wesentliche: «Ich habe Freude am Überschuss, den wir erreicht haben. Das verdanken wir der Kultur, die wir mit dem Gemeinderat zusammen entwickelt haben. Wir halten uns an den Aufgaben- und Finanzplan und führen strikte Kontrolle. Ich bin stolz auf die hohe Disziplin, die dabei herrscht.»

Punktlandung hingelegt

Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern resultierte gegenüber dem Budget ein Mehr von 218'000 Franken. Nach Verrechnung mit allen weiteren Steuern verbleibt ein Plus von 10'921 Franken, das sind 0,09 Prozent mehr als im Budget 2018 vorgesehen. «Das nenne ich eine Punktlandung», frohlockte Baumann und betonte, dass die Rechnung in den vergangenen zehn Jahren immer nahe am Budget gelegen habe. «Wir haben die Kosten im Griff», so das stolze Resümee eines zufriedenen Gemeindeammanns.

Bei einem Umsatz von 19,13 Millionen Franken schliesst die Erfolgsrechnung mit einem Gewinn von 75'397 Franken ab; 553'397 Franken höher als budgetiert. Die Bilanzsumme beträgt knapp 70 Millionen Franken, das Nettovermögen per Ende Jahr rund 6,3 Millionen Franken. Dieses Vermögen soll im Verlauf der kommenden Jahre aber abgebaut werden. Der Finanzplan sieht nämlich über die kommenden vier Jahre durchschnittlich 1,6 Millionen Franken an Nettoinvestitionen vor. Der Steuerfuss soll dazu aber nicht erhöht werden.

Grosse Investitionen liegen an

Der Pro-Kopf-Steuerertrag beträgt in Zufikon, beim aktuellen Steuerfuss von 85 Prozent, knapp 3000 Franken. Damit und unter Einbezug des angesparten Vermögens soll in den nächsten Jahren in diverse Projekte investiert werden. Die teuersten sind dabei der Hochwasserschutz (ca. 1 Million Franken), ein Landkauf für rund 1,4 Millionen Franken und die Realisierung eines Mehrzweckbaus für Vereine, Feuerwehr und Bauamt anstelle des alten Kindergartens (ab 1 Millionen Franken). Dazu kommt die notwendige Sanierung der Gemeindestrassen für rund 1,5 Mio. Franken.