Wohlen
Willkommen im Kleiderschrank: Hier shoppen Sie im begehbaren Schrank

Slow-Fashion nennt sich der Trend, bei dem es nicht nur darum geht, dem Massenkonsum entgegenzuwirken, sondern auch dem Wegwerfen von noch brauchbaren Kleidungsstücken. Der siebte Walk-in Closet in der Bleichi findet am 11. März statt.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Der Walk-in Closet in der Bleichi zieht jedes Mal 80 bis 200 Leute an. zvg

Der Walk-in Closet in der Bleichi zieht jedes Mal 80 bis 200 Leute an. zvg

zvg

Das Prinzip ist ganz einfach: Im Kleiderschrank daheim die alten Lieblingsstücke aussortieren, die man nicht mehr anzieht, sie in der Bleichi abgeben und dafür in den alten Lieblingssachen anderer stöbern, bis der Kleiderschrank daheim wieder voller neuer Lieblingsstücke ist. Genau so funktioniert der Walk-in Closet, der die Bleichi Wohlen wortwörtlich in einen begehbaren Kleiderschrank verwandelt.

Slow-Fashion nennt sich der Trend, bei dem es nicht nur darum geht, dem Massenkonsum entgegenzuwirken, sondern auch dem Wegwerfen von noch brauchbaren Kleidungsstücken. Und Spass macht es obendrein, weil es nicht Kleider von der Stange, sondern Einzelstücke sind, die getauscht und gar vor Ort geflickt oder aufgepeppt werden können.

Männer- und Kinder-Ecke

All das waren auch die Gründe, aus denen Anja Maier und weitere Mitglieder der Sarmenstorfer Jubla vor Jahren die Idee des Walk-in Closet aufgriffen. «Wir dachten, das wäre ein schöner Wohltätigkeitsanlass, der nicht allzu viel zu tun gibt.» Letzteres stimme nicht ganz, aber für ehemalige Scharleiterinnen, die die Durchführung von Sommerlagern gewöhnt sind, sei es ein Klacks, erzählt Maier lachend. Heute sind sie Mitglied des Vereins Walk-in Closet Schweiz.

Am Anlass, der nur einmal in Sarmenstorf, danach regelmässig zweimal pro Jahr in Wohlen durchgeführt wurde, nehmen immer zwischen 80 und 200 Tauschfreudige teil. Sie bringen ihre alten, noch gut erhaltenen Kleider und suchen sich dafür neue aus. «Spannend ist, dass bei uns das Durchschnittsalter jedes Mal ein bisschen weiter steigt. In Studentenstädten sind die Kunden eher jünger, bei uns liegt das Durchschnittsalter geschätzt um die 40 Jahre, aber es kommen auch junge und ältere Leute. Vor allem natürlich Frauen, aber wir haben auch eine Männer-Ecke, genauso wie eine Kinder-Ecke», verrät die Organisatorin erfreut.

Am Ende bleiben stets rund zehn 60-Liter-Säcke voller Schuhe und Kleider übrig. «Diese lassen wir von Texaid abholen, die mit der Schweizer Berghilfe zusammenarbeitet. So ist der Anlass auch ein soziales Engagement.» Nicht nur Kunden, sondern auch Organisatoren und Helfer haben viel Spass am Walk-in Closet. So soll der Event auf jeden Fall weitergeführt werden.

Walk-in Closet

Sonntag, 11. März, 13 bis 16 Uhr, Bleichi Wohlen. Eintritt: 5 Franken, max. 10 Kleidungsstücke.