Kultur im Freiamt
Wieso Kultur jetzt auch im Freiamt konsumiert werden kann

Auch mit kleinen Einkommen ist jetzt Kultur im Freiamt erschwinglich. Gegen Vorweisen der KulturLegi bekommen Kultursüchtige 30 Prozent Rabatt.

Merken
Drucken
Teilen
Stephan Diethelm schenkt seiner Familie ein Festessen. zvg

Stephan Diethelm schenkt seiner Familie ein Festessen. zvg

ZVG

Auch wer ein niedriges Einkommen hat, braucht im Freiamt nicht auf Kultur zu verzichten. Gegen Vorweisen der KulturLegi, welche von der Caritas herausgegeben wird, erhalten die Inhaberinnen und Inhaber der Karte bei Angeboten in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Gesundheit einen Rabatt von mindestens 30 Prozent. So sind beispielsweise auch die Angebote von MuriKultur massiv vergünstigt.

Zugang zur Kultur für alle

Caritas setzt mit der KulturLegi eine Projektidee um, die es Menschen mit wenig Einkommen ermöglicht eine Zeitschrift zu abonnieren, wieder einmal ins Konzert zu gehen oder in der Migros-Klubschule einen Kurs zum halben Preis zu buchen. In sechs Kantonen gibt es die KulturLegi bereits. Seit 2011 ist die KulturLegi auch im Kanton Aargau erhältlich. Projektleiterin Annemarie Humm von Caritas Aargau ist zufrieden: «Gerade im Kulturkanton sollen alle Menschen Zugang zu Kultur, Bildung und Sportangeboten haben. Wir sind froh, dass Swisslos Aargau das Projekt grosszügig unterstützt.»

Rund 100 Anbieter sind in einer handlichen Broschüre zusammengefasst und gewähren den KulturLegi-Inhabern eine Reduktion von 30 bis 70 Prozent. So ist beispielsweise auch das Jahresabonnement der az Aargauer Zeitung 30 Prozent vergünstigt. «Die Teilnahme am sozialen Leben kostet immer mehr Geld. Mit der KulturLegi ermöglichen die Anbieter Menschen mit kleinem Portemonnaie sozial integriert zu bleiben», erklärt Humm. Darum wird das Angebot laufend ausgeweitet. Neuester Partner ist Murikultur.

Einfach zur Karte

Der Zugang zur KulturLegi ist einfach. Wer Ergänzungsleistungen zu AHV oder IV bezieht, wer Sozialhilfe oder Stipendien erhält oder wer über längere Zeit mit einer Lohnpfändung leben muss, hat Anspruch auf die KulturLegi. Das ausgefüllte Antragsformular, ein Passfoto und die Kopie eines amtlichen Entscheids genügen und können direkt bei Caritas Aargau eingereicht werden.

Personen, welche keine Bestätigung für die obenstehenden Bezugskriterien haben, können sich an die Caritas Aargau wenden. Die Bezugsberechtigung wird individuell und vertraulich geprüft. Alle Ausweise werden von Caritas Aargau ausgestellt und sind ein Jahr gültig. (az)

Umfassende Informationen zur KulturLegi gibt es im Internet auf der Website www.kulturlegi.ch/aargau . Die Angebotsbroschüre oder ein Infoflyer können per Mail bei Caritas Aargau unter der Adresse kulturlegi@caritas-aargau.ch oder Telefon 062 822 90 10 bestellt werden. Anträge für die KulturLegi können per Post an Caritas Aargau, Postfach, 5001 Aarau gesendet werden.