Bei strahlendem Sonnenschein konnten Ross und Reiter am Samstagnachmittag den Parcours in Angriff nehmen. Mit dabei waren viele gut gelaunte Zuschauer, die bereits um die Mittagszeit das grosse Festzelt bevölkerten. «In diesem Jahr haben wir wegen des Finals des Zentralschweizerischen Kavallerie- und Pferdesportverbands am Sonntag ein extra grosses Zelt aufgebaut», berichten die OK-Präsidenten Sandra Troxler und Christoph Keller nicht ohne Stolz. So eine überkantonale Veranstaltung sei spannend und ziehe deswegen meistens viele Besucher an.

Viele Interessierte gab es bereits am Freitag, gut 650 Personen schauten sich laut OK den Bünztal-Seetal-Cup an. Am Samstagnachmittag sagte Christoph Keller noch: «Insgesamt haben wir am Wochenende 18 Prüfungen. Wir sind wirklich froh, dass das Wetter bisher gut gehalten hat.» Die Organisatoren freuten sich zudem über das grosse Interesse an der Veranstaltung. «Die Springkonkurrenz hat beinahe einen Volksfestcharakter. Es kommen auch viele Besucher, die sonst gar nicht viel mit dem Reitsport zu tun haben, weil ihnen die Atmosphäre so gut gefällt», stellte Sandra Troxler lachend fest, «viele Vereine beneiden uns ein bisschen, weil unser Festzelt auch abends immer noch gut gefüllt ist.» Ausserdem biete die Veranstaltung für jüngere Besucher Ponyreiten, einen Streichelzoo und einen kleinen Spielplatz.

Springkonkurrenz in Wohlen

Springkonkurrenz in Wohlen

Besonders am Anlass ist auch der Rasen, auf dem die Springkonkurrenz stattfindet. «Rasen als Untergrund ist selten, dazu ist unser Platz recht gross», informierten die OK-Präsidenten. Wegen der Trockenheit in der letzten Zeit sei der Rasen regelmässig gewässert worden. Troxler führte aus: «Sonst ist der Boden zu hart, das ist nicht gut.»

Ein lustiges Highlight und sicher ein Zuschauermagnet sollte die «Jump and Ride»-Spezialprüfung für Zweier-Equipen am Samstagabend sein. Dabei hätte eine Person ihr Können beim Bullriding unter Beweis gestellt, während die andere mit Pferd den Parcours bestreitet. Am Nachmittag zeigten sich Keller und Troxler noch zuversichtlich: «Wir sagen die Prüfung nur ab, wenn es stürmt.»

Leider war das am späten Nachmittag der Fall, sodass sich die Veranstalter gezwungen sahen, die Prüfung abzusagen. Dennoch tat das der guten Stimmung im Festzelt keinen Abbruch. Das war am Abend sehr gut besucht und Mutige konnten ihr Geschick immerhin beim «Free Bullriding» unter Beweis stellen.