Bremgarten

Wettbewerb für neuen Zentralbau

Der  Zentralbau aus dem Jahr 1975.

Der Zentralbau aus dem Jahr 1975.

In Bremgarten plant die Stiftung St. Josef ein neues Wohnhaus für schwerstbehinderte Jugendliche und Erwachsene. Die Stiftung hat einen Projektwettbewerb unter Architekten aus der Schweiz und aus dem Ausland gestartet.

Ursprünglich wollte die Stiftung St. Josef das bestehende Wohnhaus, den Zentralbau aus dem Jahr 1975, umbauen und modernisieren. Davon ist die Stiftung abgekommen. Man habe die 80 behinderten Menschen, das Betreuungsteam, die Schule, die Therapieräume und die medizinische Versorgung in der Umbauzeit nicht in einem «Barackendorf» unterbringen wollen, sagte Stiftungsleiter Manfred Breitschmid, als die Neubaupläne präsentiert wurden.

Planung in drei Schritten

Nun geht die Stiftung von einem Dreiphasenmodell aus: Zuerst wird das neue Wohnhaus erstellt, dann erfolgt die zeitgemässe Erweiterung und Erneuerung der Schulräume im Zentralbau, zuletzt die Sanierung des Untergeschosses im Zentralbau. Die Vorteile dieser Lösung liegen auf der Hand: Die Bewohner können in der Bauphase im Altbau bleiben. Die Stiftung kann die Finanzierung über mehrere Jahre verteilen.

Am Projektwettbewerb für den Neubau können Architekten aus der Schweiz und aus dem Ausland teilnehmen. Die Stiftung setzt eine Gesamtpreissumme von 175000 Franken aus. Es werden ungefähr fünf bis sieben Preise vergeben, heisst es in der Ausschreibung.

Die Wettbewerbsprojekte müssen viele Bedingungen an die Wohn- und Schlafsituation von schwerstbehinderten Menschen, die Betreuung und den Betrieb erfüllen. Neben dem
gemeinsamen Treffpunkt im Wohn- und Essbereich werden auch Rückzugsmöglichkeiten gefordert.

Grünfläche muss frei bleiben

Die Stiftung erwartet eine wirtschaftliche und städtebaulich gute Überbauung, welche aber die bestehende Grünfläche auf dem Areal nicht beanspruchen darf. Auch mit dem angrenzenden Sinnesgarten müssen die Projektverfasser respektvoll umgehen. Verlangt wird auch ein überdeckter Unterstand für die Benützer und Anlässe im Freien. Der Neubau muss ausserdem an den Zentralbau angebunden werden.

Die Projekte müssen bis Ende Mai 2011 eingereicht werden. Die Jurierung erfolgt im Juni oder Juli. Die Projekte werden nachher öffentlich ausgestellt. Der Baubeginn ist auf
April 2013 angesetzt.

Meistgesehen

Artboard 1