Auw
Wer hat Mara ermordet? – Ein Kriminallustspiel in fünf Akten

Die Theatergruppe wartet mit der Kriminalkomödie «Katharina und der Divamord» auf. Es gibt noch fünf weitere Aufführungen.

Verena Schmidtke
Merken
Drucken
Teilen
Der Arzt (Lukas Bütler) kann nur noch Maras (Conny Stecher) Tod feststellen. VS

Der Arzt (Lukas Bütler) kann nur noch Maras (Conny Stecher) Tod feststellen. VS

Verena Schmidtke

«Wir haben nicht gezielt nach einem Krimi gesucht», erläutert Regisseurin Hanna Gehrig. Das Kriminallustspiel in fünf Akten von Dieter F. Gottwald, welches Iris K. Röthlisberger ins Schweizerdeutsche übersetzte, sei ein Bauchentscheid gewesen. «Wir haben das Stück für gut befunden. Und es passt zu unserem Ensemble.» Gehrig betont zudem, dass ohne die vielen Helferinnen und Helfer aus den Turnvereinen so eine Veranstaltung gar nicht funktionieren könne.

Hartnäckige Putzfrau

In dem Stück «Katharina und der Divamord» geht es um die Aufklärung des Mordes an Schauspielerin Mara Simpson Friedli (Conny Stecher). Diese hatte vor, öffentlich ihre Lebensbilanz zu ziehen, aber offenbar hatte jemand etwas dagegen und bringt Mara um.

Katharina Pfister (Claudia Burkart), Putzfrau im Hause Simpson Friedli, stolpert in den Kriminalfall. Da sie sich kriminalistisch begabt fühlt, unterstützt sie Oberinspektor Koller (Thomas Wenger) nach Kräften bei seinen Ermittlungen. Der meint zwar, den Fall allein lösen zu können, doch Katharina ist hartnäckig und lässt sich nicht abwimmeln.

Schliesslich kommen die beiden einem Juwelenraub und einer seltsamen Sekte auf die Spur und dann tauchen auch noch Maras Memoiren auf. Katharina ist dem Oberinspektor natürlich immer einen Schritt voraus. Kommt sie aber auch dahinter, wer Mara heimtückisch ermordete?

Bis zur Premiere probte die Theatergruppe seit August etwa 40 Mal, teilt die Regisseurin mit. «Das ist schon zeitintensiv, aber die Stimmung in der Gruppe ist gut, wir stützen uns gegenseitig und haben Freude am Spiel. Wir sind ein gutes Team», sagt Gehrig. Zu ihrer Freude laufe der Vorverkauf sehr gut: «Es gibt aber noch genug Plätze.»

Weitere Aufführungen: Mittwoch 18. November, 20 Uhr; Samstag 21. November, 20 Uhr; Sonntag 22. November, 14 Uhr; Donnerstag 26. November, 20 Uhr; Samstag 28. November, 20 Uhr. Mehr Informationen und Reservationen auf der Homepage der Theatergruppe: http://stvauw.ch.