Der junge Ahorn ist samt Stützpfosten verschwunden. Nur noch ein kleines Holzstück hat Jan Rahlfes am Donnerstagmorgen gefunden, als er zum Giessen der vier jungen Bäume an die Bünzstrasse kam. Künftig ist er mit dem Giessen schneller fertig, denn nur noch drei Ahorn brauchen Wasser. Das vierte Bäumchen ist verschwunden.

«Die Bäumchen stehen seit sechs Wochen hier und haben sich gut entwickelt. Ich giesse sie jeden Tag und kann mir nicht vorstellen, wer einen jungen Baum klaut.» Er habe zumindest noch nie von einem ähnlichen Fall gehört.

Die Kantonspolizei hat in diesem ungewöhnlichen Fall bereits vor Ort recherchiert und zumindest noch einen Fussabdruck der mutmasslichen Täterschaft feststellen können. Vom Bäumchen fehlt aber bisher noch jede Spur.

War es ein «dummer Jungenstreich», wie Rahlfes vermutet? Oder hat sich ein Hausbesitzer an der Bünzstrasse «günstig» etwas Grün besorgt?

Für Hinweise auf die Täterschaft ist laut Jan Rahlfes ein Finderlohn von 200 Franken ausgesetzt.