Das Wellenreiten auf dem Meer ist olympisch geworden. Und die Schweiz schickt auch eine Delegation Surfer in den Wettbewerb. Aber die Schweiz hat doch gar kein Meer? Braucht sie auch nicht. Denn die Schweiz hat Flüsse und stehende Wellen, wie jene beim Honegger-Wehr in Bremgarten. Und dort können diesen Samstag vielleicht sogar einige der künftigen Schweizer Olympioniken beim Surfen bestaunt werden. Klar ist es nicht ganz das Gleiche wie die olympische Disziplin Ocean Surfing, bei der es ums Wellenreiten auf dem Meer geht.

Aber in Zeiten der Klimaproteste ist es umso besser, dass man in Bremgarten sagen kann: «Wer braucht schon das Meer? Wir haben eine stehende Welle auf der Reuss.» Grandiose Tricks, Sprünge, Drehungen und vieles mehr können hier am Honegger-Wehr nicht nur geübt werden, sondern auch am nun zweiten «Bremzgi Jam» zum Sieg führen. Und das wiederum gibt Punkte, die die Surfer am Ende vielleicht sogar für Olympia qualifizieren können.

Wo sind die Surf-Frauen?

«Etwas, was Surfen als Sport sehr spannend macht, ist, dass Frauen und Männer einander körperlich ebenbürtig sind», erklärt der begeisterte Ocean Surfer und Bremzgi-Jam-Mitorganisator Fabio Grilo. «Es gibt auch in der Schweiz einige sehr gute Surferinnen. Nur leider hat sich bisher keine von ihnen in Bremzgi angemeldet.» Doch das kann ja noch werden. Bisher sind es zwölf Männer und drei Junioren, die sich dem Wettbewerb stellen werden. «Der Contest läuft so: In Dreiergruppen haben die Surfer jeweils sechs Wellen à 30 Sekunden Zeit, um zu zeigen, was sie drauf haben. Dabei zählt vor allem der Style. Es reicht also nicht, einfach gerade auf der Welle zu stehen. Die Surfer machen verschiedene Tricks, die dann von ausgebildeten Juroren bewertet werden.» Grilo fügt hinzu: «Wichtig ist: Nur wer einen Trick auch steht, bekommt die Punkte.»

Doch wie man sich das bei Surfern vorstellen kann: Der Event ist alles andere als eine stiere Veranstaltung. Es soll ein Fest für alle werden. «Wir haben einen Foodtruck aus Künten für das leibliche Wohl vor Ort und freuen uns, wenn so viele Leute wie möglich als Zuschauer oder natürlich auch als Teilnehmer zum Bremzgi Jam kommen.» Teilnehmen darf jeder, der möchte. «Allerdings sollte die- oder derjenige natürlich schon etwas Surf-Erfahrung mitbringen und mindestens schon einmal auf einer Flusswelle gestanden sein», hält Fabio Grilo fest. Letztes Jahr, beim allerersten Bremzgi Jam, waren es 20 Teilnehmer und rund 300 Zuschauer an der Reuss.

Durchführung noch unsicher

Eigentlich hätte der Bremzgi River Surf Jam schon am vergangenen Sonntag stattfinden sollen. «Da mussten wir aufgrund des vielen Wassers jedoch absagen. Sicherheit geht vor.» Derzeit führt die Reuss noch immer sehr viel Wasser, und es könnte auf Sonntag noch mehr hinzukommen. Spätestens am Samstagabend wird auf waveriding.ch/bremzgi-river-jam bekannt gegeben, ob der Bremzgi Jam durchgeführt wird oder nicht. «Das ist eben so bei unserem Sport: Du bist von der Natur abhängig. Das ist einerseits das Schöne, andererseits kannst du dann aber auch mal Pech haben», sagt Fabio Grilo. Nochmals verschieben können sie den Jam leider nicht. «Wir haben die Bewilligungen nur für diese zwei Wochenenden. Darum: Daumen drücken!»

Bremzgi River Surf Jam Sonntag, 23. Juni, 10.30 bis 17 Uhr, Honegger-Wehr, Bremgarten