Eltern und Lehrerschaft wurden am Montag über die fristlose Entlassung informiert. Der personelle Entscheid sei auf ein laufendes Strafverfahren zurückzuführen, heisst es in einer Medienmitteilung, die die Gemeinde am Montagabend verschickt hat.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, verbotene Pornografie konsumiert und verbreitet zu haben. Das Protokoll der Einvernahme bestätige, dass zu keinem Zeitpunkt Annäherungen oder Übergriffe auf Schulkinder stattgefunden haben. Auf dem Schulgelände seien durch den Täter auch keine Kameras installiert worden, schreibt der Gemeinderat. Er habe aber den Handlungsbedarf erkannt, sofort Verantwortung übernommen und sei seiner Aufsichtspflicht zu jedem Zeitpunkt vollumfänglich nachgekommen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Wegen des laufenden Strafverfahrens könnten keine weiteren Informationen erteilt werden. Die Stelle als Leiter Haus- und Werkdienste wird Anfang 2019 zur Neubesetzung ausgeschrieben. (kob)