Markus Meier, Gemeindeschreiber und Geschäftsleiter von Villmergen, steht Ende Februar 2018 seit genau 40 Jahren im Dienste der Gemeinde. Auf diesen Zeitpunkt hin geht er in Pension. Seinen effektiv letzten Arbeitstag hat er am vergangenen Freitag geleistet.

«Für Markus Meier war sein Beruf als Gemeindeschreiber und Geschäftsleiter nicht nur eine Anstellung, sondern auch Berufung. Er hat mit seinem grossen Fachwissen, seinen Ortskenntnissen und seinem Beziehungsnetz sehr viel zur Entwicklung der Gemeinde Villmergen beigetragen und hat dafür allseits grosse Anerkennung und Wertschätzung erfahren», würdigt der Gemeinderat sein Wirken.

Überraschungen zum Abschied

Die letzte Arbeitswoche von Markus Meier war geprägt von besonderen Erlebnissen. So durfte der Gemeinderat zusammen mit Markus Meier das Armeelogistikcenter in Othmarsingen unter der Leitung von Ueli Tschan, Chef Armeelogistikcenter Othmarsingen, besichtigen. Für Markus Meier wurde speziell eine Fahrt mit dem Radschützenpanzer Piranha organisiert. Seine Ausfahrt führte selbstverständlich nach Villmergen, unter anderem vorbei am Gemeindehaus, wo er aus der Kommandoluke aus den Mitarbeitenden zuwinkte.

Nach Bern entführt

Ein weiterer und ganz spezieller Höhepunkt war die Überraschungsreise unter dem Motto «Happy Day» des Gemeinderates. Die Ratsmitglieder «entführten» Markus Meier am Dienstag, 13. Februar, überraschend von seinem Arbeitsplatz im Gemeindehaus. Als Erstes ging es in die Stadt Luzern zum Frühstück und später nach Bundesbern ins Bundeshaus. Nach einer spannenden und eindrücklichen Besichtigung des Bundeshauses, gefolgt von einem Apéro in der Galerie des Alpes im Beisein der Freiämter Bundesrätin Doris Leuthard, klang der Tag in Bern bei einem feinen Nachtessen aus.

Mit diesem besonderen Tag und Erlebnis haben die Gemeinderatsmitglieder persönlich Markus Meier für seine grossartigen und einmaligen Dienste gedankt und ihn vom Berufsalltag definitiv in sein neues Rentnerleben verabschiedet.

«Gemeinderat und Gemeindemitarbeitende danken ihm, auch im Namen der Bevölkerung, für seinen grossen Einsatz und wünschen ihm und seinen Lieben für die Zukunft alles Gute und weiterhin viele schöne Momente», hält die Villmerger Behörde am Schluss ihrer Medienmitteilung weiter fest.» (az)