Übersicht
Wahlen im Bezirk Muri: Spektakuläres gab es nur im Kleinen

Nicht komplett sind die Gemeinderäte von Bünzen, Dietwil und Mühlau. In Bettwil kommt es zu einem zweiten Wahlgang für das Amt des Gemeindeammanns, falls keine stille Wahl erfolgt.

Merken
Drucken
Teilen
Im Bezirk Muri müssen drei Gemeinden einen zweiten Wahlgang ausführen.

Im Bezirk Muri müssen drei Gemeinden einen zweiten Wahlgang ausführen.

Eddy Schambron

Es waren ruhige Gesamterneuerungswahlen im Bezirk Muri – allerdings mit der einen oder anderen Überraschung. So wurden zwei bisherige Gemeinderäte – Kurt Brunner, Bettwil, und Gino Pecoraro, Dietwil – nicht wiedergewählt. Im letzteren Fall hat das allerdings eine spezielle Bewandtnis: Pecoraro hatte seinen Rücktritt aus dem Gemeinderat eingereicht, sich später aber erneut zur Wahl gestellt, weil er nach einer beruflichen Neuorganisation wieder mehr Zeit zur Verfügung hat. Es reichte ihm nicht, auch nicht dem neuen Kandidaten Theodor Kern.

Speziell ist die Situation in Bünzen: Die drei bisherigen Gemeinderäte Peter Huber, Patrick Rüttimann und Marcel Egg wurden mit klaren Stimmenverhältnissen bestätigt, aber es fehlten zwei weitere Kandidaten. Kommt hinzu, dass (bisher) niemand den Gemeindeammann machen will. Bei einem absoluten Mehr von 61 Stimmen erhielt Rüttimann 41 und Huber 30 Stimmen als Gemeindeammann. Huber ist als Vizeammann gewählt; für dieses Amt hatte er auch kandidiert.

Tiefe Wahlbeteiligung

In den grossen Gemeinden Muri, Sins und Merenschwand bleibt alles beim Alten. Die ruhige Vorwahlzeit drückt sich auch in der Wahlbeteiligung aus: In Muri füllten 35,7 Prozent der Stimmberechtigten den Wahlzettel aus, in Sins waren es 34,7 Prozent und in Merenschwand 40,2 Prozent. Auf stolze 50,9 Prozent bringt es Beinwil, wo es neben den drei Bisherigen Albert Betschart, Franziska Stenico und Anton Guldimann zwei Neue zu wählen galt. Das Rennen machten René Küng und Christian Wenger, Heinz Mathis verpasste das absolute Mehr. Tiefflieger in Sachen Wahlbeteiligung ist Aristau mit 24,1 Prozent. Allerdings traten hier alle bisherigen Gemeinderatsmitglieder unangefochten wieder an. (es)