Unterlunkhofen
Vor 20 Jahren: Als der Schüürball noch in der Schüür stattfand

Seit 20 Jahren richten die Sumpfer-Stilzli ihren Fasnachtsball in Unterlunkhofen aus. Chantal Dietrich erzählt von den Anfängen des «Schüürballs».

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Der Schüürball, hier 1993, fand bis 2006 tatsächlich in einer Scheune statt.

Der Schüürball, hier 1993, fand bis 2006 tatsächlich in einer Scheune statt.

Am allerersten Schüürball war sie noch als Gast. Wie so vielen Besuchern hat der Anlass Chantal Dietrich imponiert, seit 18 Jahren ist sie ein «Sumpfer». Bis vor 11 Jahren trafen sich die Fasnächtler tatsächlich noch in einer Scheune. «Es gab keine Bühne, dafür drei Etagen. Die Guggenmusik spielte auf der Holztreppe und die Besucher hielten beim Hinaufgehen schützend die Hand über ihr Glas, damit kein Konfetti oder Stroh ins Getränk fiel», erinnert sich Dietrich.

Ist denn der heutige Schüürball in der Turnhalle überhaupt noch ein Schüürball? «Die Anlässe sind nicht miteinander vergleichbar», sagt die Guggenmusikerin. Damit der Charakter erhalten bleibt, dekorieren die Sumpfer mit Unterstützung der Höllengilde Unterlunkhofen, dem Turnverein Aristau und der Landjugend Freiamt die Halle eine Woche lang um. Holztreppen und braun angemalte Stellwände lassen den alten Charme wieder aufleben.

Schon kurz nachdem der Schüürball vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, bot die Scheune nicht mehr genug Platz. Zelte und Barwagen wurden aufgebaut. «Trotzdem mussten wir manchmal etliche Fasnächtler wieder nach Hause schicken, weil der Laden voll war», erzählt Dietrich. Und mit jedem Jahr kamen neue Bestimmungen hinzu, so mussten etwa Notausgänge gebaut werden. Auch an das Ende des Schüürballs erinnert sich Dietrich noch genau: «Wir wurden vorgewarnt, dass die Scheune verkauft wird. Mit dem Abbruch wartete man extra noch, damit wir einen letzten Schüürball durchführen konnten.»

Überraschung am Jubiläumsball

Auch heute noch ist der Schüürball einer der beliebtesten Fasnachtspartys in der Region. Für viele Freiämter markiert er den Abschluss der närrischen Zeit. Jedes Jahr bildet sich schon Stunden vor der Türöffnung eine lange Schlange. Und was erwartet die Fasnächtler am Jubiläumsball? Patrick Staub, Präsident der Sumper-Stilzli, möchte noch nicht zu viel verraten: «Wir haben einige Überraschungen parat. Zum Beispiel ist der DJ-Turm, den es schon in der Schüür gegeben hat und jetzt in der Halle steht, speziell in Szene gesetzt.»

Der Schüürball findet am 4. März in der Mehrzweckhalle Unterlunkhofen statt. Türöffnung ist um 20 Uhr, Einlass ab 18 Jahren. Halbmasken 15 Franken, Vollmasken und Ü45 gratis.