Dottikon
Von Dottikern für Dottiker: Kleine Helden eilen zu Hilfe

Durch die Papier-Container verlor die Jubla mit den Papiersammlungen eine Einnahmequelle. Nun hatte der Gemeinderat eine Idee – die Jubla bedankt sich beim Dorf und packt bei alltäglichen Arbeiten mit an.

Chantal Gisler und Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Wie wäre es vielleicht mit Autos schrubben, Gärten jäten oder Wände streichen? Sie möchten allen helfen, die etwas für sie zu tun haben.

Wie wäre es vielleicht mit Autos schrubben, Gärten jäten oder Wände streichen? Sie möchten allen helfen, die etwas für sie zu tun haben.

Jiri Reiner

Ob bei einem Auto, bei dem man vor lauter Schmutz die Farbe nicht mehr erkennt, oder meterhohem Gras, das wild ums Haus wuchert: Am Samstag, 3. September, zwischen 10 und 16 Uhr, werden all diese Probleme in Dottikon beseitigt. Denn die Jubla hat es sich mit ihrem Projekt «Jubla hilft» zur Aufgabe gemacht, den Dorfbewohnern bei Alltagsproblemen unter die Arme zu greifen. «Wir wollen nicht bloss irgendein Projekt unterstützen, sondern so vielen Leuten wie möglich helfen», erklärt Stefan Ursprung, Mitglied des Organisationskomitees. Dazu sollen die kleinen Helden den ganzen Tag gruppenweise auf verschiedene Routen durchs Dorf geschickt werden, um so viele Aufgaben wie möglich zu erfüllen und den Dottikern damit ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Eine Truppe bleibt währenddessen im ehemaligen Feuerwehrlokal, um von dort aus auch zu spontanen Einsätzen ausrücken zu können.

Gemeinderat freut sich

Doch wie kam die Jubla zu ihrer speziellen Idee? Schuld war eigentlich der Gemeinderat. Denn bisher hatten die Vereinsmitglieder viermal pro Jahr das Dorf von Papierbündeln befreit. Doch dann stellte die Gemeinde eine Papiermulde auf. «So hatte die Jubla bei den Papiersammlungen auf einmal weniger zu tun», erklärt Gemeinderätin Heidi Hegglin. «Also wandte sich die Jubla an uns, denn nun fehlte ihr natürlich Geld in der Kasse.» Der Gemeinderat sah die Misere und versprach, die Jubla zu unterstützen. «Aber natürlich mussten sie uns auch einen Gegenwert dafür bieten.» Letztes Jahr führten die Jugendlichen darum erstmals einen Tauschmarkt durch – leider mit wenig Erfolg. «Wir boten ihnen stattdessen an, dass sie den Altersnachmittag organisieren könnten. Das nahmen sie gerne an», berichtet Hegglin. Für dieses Jahr stand dieser aber bereits fest. «Also liessen sie sich als Übergang die Hilfsaktion einfallen. Das finde ich eine wunderbare Idee.» Auch Hegglin selbst hat sich überlegt, welche Arbeit sie anmelden könnte. «Leider findet aber genau an dem Wochenende die Gemeinderatsreise statt, darum können wir nicht dabei sein.» Doch auch bei Hegglin steht ein altes Fahrrad in der Garage, das repariert werden sollte. Ob sie dieses aber der Jubla zumuten will, weiss sie noch nicht: «Ich sollte es einem Velomech bringen, denn ich finde, die Aktion sollte eher älteren Menschen dienen, die nicht mehr selber Unkraut jäten oder Fenster putzen können.»

Am 3. September sagt die Jubla Dottikon Danke für die Unterstützung, die sie vom Dorf erhält. Dabei ist es den Mitgliedern egal, ob sie putzen oder etwas anderes tun können.

Am 3. September sagt die Jubla Dottikon Danke für die Unterstützung, die sie vom Dorf erhält. Dabei ist es den Mitgliedern egal, ob sie putzen oder etwas anderes tun können.

Aargauer Zeitung

Von Dottikern für Dottiker

Heidi Hegglin hofft, dass sich möglichst viele Dottiker eine Arbeit für die Jugendlichen ausdenken. Denn bei der Jubla warten viele arbeitsfreudige Hände darauf, am 3. September mit anpacken zu können, die Auftragsliste ist noch lange nicht voll. Geholfen wird vorerst nur in der Heimatgemeinde, denn diese unterstützt den Verein, und ausserdem darf er auch die dortige Infrastruktur nutzen. «Wir wollen der Gemeinde etwas zurückgeben und uns für die Unterstützung bedanken», erläutert Ursprung. «Wir wollen den Leuten, die uns unterstützen, helfen. Aber wenn das Projekt gut läuft, können wir uns gut vorstellen, es nächstes Jahr auch auf andere Gemeinden auszudehnen.»

«Jubla hilft», 3. September. Arbeitswünschen bis 1. September per Mail an jublahilft@gmx.ch. Material und Werkzeug werden nicht zur Verfügung gestellt.