Boswil
Von dieser Fasnachtsbar profitieren gleich mehrere Vereine

Jetzt ist das Oldie-Team in Boswil wieder an der Arbeit. Im Foyer des Schulhauses wird die Römer-Bar für die Fasnacht aufgebaut. Der Erlös wird jeweils an verschiedene Vereine verteilt.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Das Oldie-Team baut gegenwärtig das Foyer des Schulhauses in eine Römer-Bar um. ES

Das Oldie-Team baut gegenwärtig das Foyer des Schulhauses in eine Römer-Bar um. ES

Schon zum 13. Mal stellt das Oldie-Team ihre beliebte Fasnachtsbar auf die Beine. «Wir sind immer an einem anderen Ort», erzählt Alois Mäder. Diesmal treffen die 21 Mitglieder des Teams, die tatkräftig unterstützt werden von Mitgliedern anderer Vereine, auf optimale Bedingungen. Die Römer-Bar kann im Foyer des Schulhauses aufgebaut werden. Arbeit gibt es trotzdem eine ganze Menge. «Wir machen alles selber», unterstreicht Mäder. Die Dekorationen im Innern haben Team-Mitglieder selber gemalt, die Fassadenveränderung am Schulhaus entstand ebenfalls unter kundiger Handwerkerhand. Auch wird in der Bar, die am Freitag, 8. Februar, und am Montag, 11. Februar, jeweils ab 17 Uhr geöffnet ist, von eigenen Leuten serviert. Fünf bis sechs Samstage ist das Oldie-Team an der Arbeit, damit es für sie und ihre Gäste an der Boswiler Fasnacht rund läuft.

Angefangen hat das Oldie-Team, als die Räbemöschtler aufhörten. «Wir alten Räbemöschtler mussten einfach etwas für die Boswiler Fasnacht machen», sagt Mäder. Die erste Bar wurde in einem Abbruchhaus eingerichtet und wurde ein voller Erfolg. Schon damals wurde der Reingewinn an den Frauenverein, an Jungwacht, Blauring und die Jugendfeuerwehr Boswil verteilt. Das hat sich bis heute nicht geändert. Das Barangebot hat sich längst über die Gemeinde hinaus herumgesprochen, und der «hauseigene Promille - Dienst» bringt Gäste, die selber nicht mehr fahren dürfen, wie gewohnt gratis nach Hause. «Bei uns ist es immer gemütlich und friedlich.» Schon längst ist das Oldie-Team mit der nötigen Infrastruktur ausgerüstet. «Wir haben Stühle und Tische von einem Möbelhaus erhalten, das die Geschäfte eingestellt hat. Und das Altersheim denkt beispielsweise an uns, bevor ein noch stabiler Tisch entsorgt wird», freut sich Mäder. Alles ist unter dem Jahr in einer Scheune eingelagert, denn gebaut und gefeiert wird nur während der Fasnachtszeit.

Das Oldie-Team ist gar nicht so «old», wenn man hinschaut. «Bei uns ist Jung und Alt willkommen», bestätigt Mäder. Beim Aufbau helfen deshalb auch Jungwächter oder Blauringmädchen mit. Diese sind auch engagiert, wenn es darum geht, das Dorf mit den bekannten Fasnachtspuppen an den Kandelabern zu schmücken. Die Puppen werden jeweils vom Frauenverein nach der Fasnacht wieder auf Vordermann gebracht, damit sie ein Jahr später wieder in den Einsatz kommen können. «Mit etwas Geld leisten wir auch so unseren Beitrag an die Bosmeler Fasnacht», unterstreicht Mäder.