Muri
Von der Garagenfirma zum internationalen Player: Der Schuss vor 50 Jahren war ein Treffer

Die Polytronic International AG blickt auf eine erfolgreiche 50-jährige Entwicklung zurück. Die Firma im Freiamt geniesst mit ihren 50 Mitarbeitern ein hohes internationales Ansehen.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Ohne Polytronic-Anlagen sind moderne Schiessstände in der Schweiz kaum mehr vorstellbar. Die Anlagen verkaufen sich auch weltweit sehr gut.

Ohne Polytronic-Anlagen sind moderne Schiessstände in der Schweiz kaum mehr vorstellbar. Die Anlagen verkaufen sich auch weltweit sehr gut.

Archiv

Was vor 50 Jahren in einer Garage in einem Vorort von Zürich begann, ist heute im Freiamt ein weltweit führendes Unternehmen: Die Polytronic AG in Muri rüstet Sportschützen sowie Militär- und Polizeiorganisationen auf der ganzen Welt mit hochpräzisen Treffererfassungssystemen aus.

Am Hauptsitz in Muri werden heute rund 50 Personen beschäftigt, hier stehen auch drei Schiessstände für Testzwecke zur Verfügung. Das Unternehmen ist bis zu 80 Prozent im internationalen Bereich tätig, wie in einer Mitteilung zum Jubiläum festgehalten wird.

Im zürcherischen Egg gründete der Physiker Claude Thalmann 1966 die Polytronic AG. Sein Ziel: Den Betrieb auf schweizerischen Schiessplätzen mit einer Trefferanzeige so zu modernisieren, dass sowohl Zeigermannschaft als auch Standblattführer überflüssig wurden.

Mit seinem ersten Trefferanzeigesystem verkürzte er die Zeit der Sportschützen für das Prüfen jedes Treffers nach dem Schiessen auf die 300-Meter-Zielscheibe. 1970 wurde der Hauptsitz nach Muri verlegt und bereits 1978 das Gebäude mit einem dreigeschossigen Anbau erweitert.

Im gleichen Jahr konnte die Polytronic die internationale Schiessweltmeisterschaft in Seoul, Korea, mit ihren Produkten ausrüsten. Der Erfolg bei den Sportschützen brachte auch eine verstärkte Nachfrage bei Militär- und Polizeiorganisationen mit sich. In Zusammenarbeit mit Ausbildungs- und Strategieexperten aus der ganzen Welt entwickelte das Unternehmen Ausbildungssysteme für das scharfe Schiesstraining. In den USA wurde eine Tochterfirma gegründet, 1983 in Muri eine neue, grosse Lagerhalle erstellt und 1996 das Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 eingeführt.

Laufend dazulernen

Nach dem Tod des Firmengründers übernahm der bisherige Marketing-Direktor Heinrich Schweizer 1998 das Unternehmen und führte es 15 Jahre lang. Anfangs 2013 hat Christoph Koller, bereits vorher zehn Jahre als Direktor Marketing und Sales für das Unternehmen tätig, die Verantwortung der Polytronic International AG übernommen.

Lernen sei wie rudern gegen den Strom. Höre man auf, treibe man zurück, nahm er an einer internen Geburtstagsfeier mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Zitat von Benjamin Britten auf. «Wenn wir nicht laufend dazulernen und neue Ideen weiterverfolgen, treiben wir zurück und die Konkurrenz zieht an uns vorbei. Wir müssen uns also ranhalten und werden weiter rudern, denn 50 Jahre Polytronic sind noch lange nicht genug.»

Die Anforderungen sind vielfältig: Im militärischen Bereich werden beispielsweise längere Schiessdistanzen für die Scharfschützenausbildung nötig, in der Panzerausbildung braucht es bewegliche Ziele und in der Polizeischule Ziele, um die Reaktion zu steigern und die Situationsabschätzung schiessen oder nicht schiessen zu verbessern.

Zur 50-Jahr-Feier sind verschiedene Aktivitäten geplant. Vom 30. Mai bis 4. Juni sind sämtliche Vertreter weltweit zu einem wöchigen Seminar in der Polytronic eingeladen. Am 3. Juni wird die offizielle Jubiläumsfeier mit Gästen aus der ganzen Welt stattfinden. Für die Bevölkerung findet am 4. Juni ein Tag der offenen Tür statt. Eine Reise mit der Belegschaft steht im September auf dem Programm.