Sins
Viele Fahrer nutzen Strasse als Ausweichroute: Jetzt stoppt Gemeinde den Schleichverkehr

Weil immer mehr Autofahrer einen Schleichweg in die Hauptstrasse befahren, reagiert der Gemeinderat nun mit einem zeitlich beschränkten Fahrverbot.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Über Winterhalden und Höfen das Zentrum Sins umfahren, um in die Hauptstrasse zu gelangen, soll künftig zu den Hauptpendlerzeiten untersagt sein.

Über Winterhalden und Höfen das Zentrum Sins umfahren, um in die Hauptstrasse zu gelangen, soll künftig zu den Hauptpendlerzeiten untersagt sein.

Eddy Schambron

Erhebliche Staus in Sins sind zu den Hauptverkehrszeiten normal. Auf der Gemeindestrasse Höfen-Winterhalden hat deshalb der Verkehr in den letzten Jahren merklich zugenommen. Pendler nutzen die Strasse als Ausweichroute, wie der Gemeinderat mitteilt. Aus Sicht der Anstösser ist die Sicherheit beeinträchtigt. Verschiedene Grundeigentümer hätten sich dahin geäussert, dass nur mit entsprechenden Massnahmen eine Verlagerung des Verkehrs auf das übergeordnete Strassennetz erreicht werden könne. Im Hinblick auf die kommenden Bauarbeiten der Südwestumfahrung mache es zusätzlich Sinn, den Verkehr nicht über untergeordnete Strassennetze ausweichen zu lassen.

Vorschläge wie bauliche Eingriffe, Temporeduktionen, punktuelle Sicherheitsmassnahmen oder Kontrollen sind diskutiert worden. Das Ergebnis: Der Gemeinderat schlägt ein zeitlich beschränktes Fahrverbot vor. Das allgemeine Fahrverbot mit dem Zusatzvermerk «Landwirtschaftliche Fahrten und Zubringerdienst gestattet» soll von 6 bis 9 Uhr und 17 bis 20 Uhr gelten. Die öffentliche Auflage dieser Verfügung findet vom 20. August bis 18. September statt. Die Verkehrsbeschränkung wird erst nach der erfolgten Signalisation rechtskräftig.