Bremgarten
Verkauf am Bremgarter Christchindli-Märt läuft wegen Schnee harzig

Reiseveranstalter aus ganz Europa und sogar das amerikanische Fernsehen wissen inzwischen: Bremgarten in der Weihnachtszeit, das ist ein ganz besonderer Ort.

Samuel Schumacher
Drucken
Teilen
Belinda Büglers süsse Schoggi-Werkzeuge gingen am Christchindli-Märt in Bremgarten weg wie frische Weggli.

Belinda Büglers süsse Schoggi-Werkzeuge gingen am Christchindli-Märt in Bremgarten weg wie frische Weggli.

Samuel Schumacher

Anders als in früheren Jahren gibt es am diesjährigen Christchindli-Märt verhältnismässig wenig Marktstände, an denen man den Handwerkern und Künstlern live beim Werkeln zuschauen kann. Der Bieler Glasbläser Reto Zünd ist eine der raren Ausnahmen. Unermüdlich formt er neue Schüsseln, Kugeln und Gläser, während seine Mitarbeiterinnen die Waren frisch ab Blasrohr verkaufen. «Der Bremgarter Weihnachtsmarkt ist neben jenem in Montreux der stimmigste im ganzen Land», schwärmt der Glasbläser. «Mir liegt viel daran, Jahr für Jahr Teil dieser schönen Adventstradition zu sein.»

Seit Jahren mit dabei ist auch die Schule Niederwil, die unter dem schützenden Dach der Reussbrücke Smartphone-Täschli und Holzskulpturen aus dem Werkunterricht verkauft. Der Verkauf laufe zwar dieses Jahr etwas harzig, erzählen die drei Jungen hinter der Theke. «Dafür sind wir hier vor dem Schnee-Gehudel gut geschützt.»

Dass es harzig laufe - wohl wegen des vielen Schnees - erzählen heuer viele der Marktfahrer. Eine der wenigen, die nicht klagt, ist Belinda Bügler, die mit ihrer Schoggi-Werkstatt zum ersten Mal in Bremgarten haltmacht und alle erdenklichen Schoggi-Werkzeuge an den Mann bringt. Die süssen Gerätschaften stossen auf riesigen Anklang. «Der Christchindli-Märt ist super», lacht Belinda Bügler, und knallt den Schoggihammer symbolisch auf den Ladentisch. Kein Zweifel: Genau wie Tausende treuer Christchindli-Märt-Besucher wird auch Büglers Schoggiwerkstatt bei der 19. Ausgabe im kommenden Jahr wieder mit dabei sein.

Aktuelle Nachrichten