Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten hat das Strafverfahren gegen Walter Dubler, ehemaligen Gemeindeammann von Wohlen, eingestellt. Das berichtet das Regionaljournal Aargau-Solothurn.

Im Frühling 2016 wurde der damalige Wohler Gemeindeammann angezeigt. Die Strafanzeige kam vom ehemaligen SVP-Einwohnerrat Jean-Pierre Gallati, der sich daran störte, dass die Gemeinde einem zuerst kranken und später invaliden Gemeindemitarbeiter bis zum Erhalt der IV-Rente noch weiterhin Lohn ausbezahlt hatte.

Der Gemeindeammann habe eigenmächtig gehandelt und den Gemeinderat umgangen, lautete der Vorwurf Gallatis. Deshalb müsse Dubler wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung oder Veruntreuung bestraft werden. Gallati war schon lange ein politischer Gegenspieler Dublers.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten erhebt nun keine Anklage und hat entschieden, das Verfahren gegen Walter Dubler einzustellen. Sie sieht somit keine Veranlassung, den ehemaligen Gemeindeammann zu bestrafen. 

Walter Dubler freut sich. In einer Mitteilung schreibt er, dass eine solche Einstellungsverfügung mit einem Freispruch gleichzusetzen sei. Nun sei klar, dass er und die Gemeinde damals richtig gehandelt hätten, da man einfach einem kranken Mitarbeiter in einer schwierigen Situation habe helfen wollen. Der betroffene Mitarbeiter hat das Geld der Lohnfortzahlungen im Übrigen schon lange zurückgezahlt. Dies sei auch von Anfang an so abgemacht gewesen, sagt Dubler.

Sein Amt als Gemeindeammann hatte Walter Dubler Ende 2016 verloren, als er er vom Regierungsrat abgesetzt wurde. Die Begründung damals: Das Vertrauen zwischen Dubler, dem Gemeinderat und der Verwaltung sei nicht mehr vorhanden. (frh)