Bremgarten
«Usrüerete»: Zum Fasnachts-Abschluss hagelt es Süsses

Das Usrüere, der traditionsreiche und wohl schönste reussstädtische Fasnachtsbrauch, hat die Narrenzeit perfekt abgeschlossen.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
«Heego, Naaro»: Nach dem Fasnachtsspruch der Kinder geizten die Schpiteltürmler nicht mit den begehrten Gaben. sl

«Heego, Naaro»: Nach dem Fasnachtsspruch der Kinder geizten die Schpiteltürmler nicht mit den begehrten Gaben. sl

Lukas Schumacher

Am Schlusstag der Bremgarter Fasnacht sind die Kleinen und Kleinsten reich beschenkt worden. Beim traditionellen Usrüere am Dienstag auf dem Stutzplatz und vor dem Spitelturm regnete es förmlich feine Gaben vom Fasnachtswagen herab, sobald die Kinder den alten Fasnachtsbrauch «Heego, Naaro» schrien. 300 Kilo Orangen, 350 Kilo Zeltli, 400 kleine Päckli Pommes-Chips und gegen 3000 kleine Schokoladenriegel warf die Schpitelturmclique aus.

600 Würste und Bürli

Das Ursüere endete am späteren Nachmittag mit der traditionellen Wurstverteilte auf dem Stadtschulhausplatz, wo die Clique Kindern und Eltern 600 kleine Würste samt Bürli abgab. Alle unter die Leute gebrachten Gaben sind laut Usrüere-Chef Claudio Kronberger «von unseren treuen, tollen Gönnern gespendet worden».

Ein kleines Spektakel mit Abschiedstränen setzte am Abend den endgültigen Schlusspunkt hinter die Bremgarter Fasnacht 2015: Die Figur «Fällbaumhexe» verschwand ein für alle Mal von der Bildfläche und damit gleich auch die Gruppe «Rüüshäxe». Die «Rüüshäxen»-Gruppe belebte 35 Jahre das Narrentreiben im Reussstädtchen und hat sich jetzt aufgelöst.