Unterlunkhofen
Unterlunkhofen stösst auf neue Oberwilstrasse an

Am frühen Freitagabend wurde in der Kellerämter Gemeinde auf die sanierte und wieder eröffnete Oberwilerstrasse angestossen. Kostenpunkt der Erneuerungsarbeiten: gut 2 Mio. Franken.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Anwohner, Bauleute und Gemeinderäte – vorne im dunklen Anzug Unterlunkhofens Gemeindeammann Roger Cébe – bei der sanierten Strasse, auf der der Verkehr seit Freitag wieder rollt. sl

Anwohner, Bauleute und Gemeinderäte – vorne im dunklen Anzug Unterlunkhofens Gemeindeammann Roger Cébe – bei der sanierten Strasse, auf der der Verkehr seit Freitag wieder rollt. sl

Vier Monate war in Unterlunkhofen die Oberwilerstrasse, ein Abschnitt der Kantonsstrasse 411, gesperrt. Anfänglich hatte die Strassensperrung geharnischte Reaktionen bei einigen Autofahrern aus dem Kelleramt ausgelöst. Es gab für sie kein Durchkommen. Sie mussten auf dem Arbeitsweg in Richtung Oberwil-Lieli/Zürich täglich einen längeren Umweg in Kauf nehmen, was teils für böses Blut sorgte.

Weitaus mehr Geduld und Verständnis als einige Automobilisten brachten die Anwohner auf. Sie mussten wegen der Bauerei einigen Lärm erdulden und bisweilen einen Hindernisparcours absolvieren, um ihr Wohngebäude zu erreichen.

«Gelungenes Werk»

Rund 50 Anwohner, Gemeinderäte und Bauleute feierten den Abschluss der Arbeiten und die Wiedereröffnung der Strasse im Restaurant Huserhof unweit der Oberwilerstrasse. Gemeindeammann Roger Cébe sprach von einem «Freudentag für unser Dorf über ein gelungenes Werk». Insbesondere das neue Trottoir verbessere die Sicherheit der Fussgänger. Sinn mache auch die neue Schutzinsel mit Strassenquerungsmöglichkeiten für die Fussgänger. Leider fehle da ein Zebrastreifen. Der Gemeinderat Unterlunkhofen werde nochmals an die zuständigen Kantonsstellen gelangen, «um diesen Schönheitsfehler zu beheben».

Laut dem örtlichen Bauleiter Robert Büttel vom Büro Minikus Vogt & Partner sind die Arbeiten dank der Strassensperrung viel schneller vorangekommen als bei einer Teilöffnung mit Lichtsignalen: «So konnten in Gruppen zeitweise bis zu 15 Bauleute gleichzeitig arbeiten. Ohne Sperrung hätte die Sanierung 8 bis 9 Monate gedauert und nicht 4 Monate. Zudem wäre es gelegentlich zu Rückstaus auf der Zugerstrasse gekommen.»

Versorgungsnetz ausgebaut

Nebst der Sanierung der Strasse und dem Bau von Trottoir/Mittelinsel umfassen die soeben abgeschlossenen Arbeiten auch Erweiterungen der Bachdurchlässe des renaturierten Huserhofbachs sowie Erneuerungs- und Erweiterungsarbeiten des Unterlunkhofer Versorgungsnetzes für Wasser, Strom, Beleuchtung etc.

Die Gesamtkosten der viermonatigen Sanierung betragen gut 2 Millionen Franken. Ein Grossteil davon, rund 1,3 Mio. Franken, bezahlen die Gemeinde Unterlunkhofen und ihre Eigenwirtschaftsbetriebe. Dem Kanton Aargau als Bauherrn verbleiben Restkosten in der Grössenordnung von 700000 Franken.

Aktuelle Nachrichten