Arni
Umfrage: Wie sollen das alte und das neue Schulhaus heissen?

Noch bis zum 12. März können Arner per Internet-Umfrage bestimmen, welchen Namen das neue und das alte Schulhaus tragen werden. Jeweils drei Vorschläge stehen zur Wahl.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Noch namenlos: Das alte Arner Schulgebäude.

Noch namenlos: Das alte Arner Schulgebäude.

Lukas Schumacher

Noch bis zum 12. März können Arner bestimmen, welchen Namen das neue und das alte Schulhaus tragen werden. Jeweils drei Vorschläge stehen zur Wahl. Fürs neue Schulhaus sind es die drei Flurnamen Gehräcker, Seegaden und Zelgli. Das alte Schulhaus soll entweder Stalden, Arnerbach oder Arne benannt werden.

Stalden und Arnerbach sind ebenfalls zwei Flurnamen, während es sich bei Arne um die Ursprungsbezeichnung des Kellerämter Dorfs handelt. Arne war erstmals zwischen 1184 und 1190 in einer Urkunde des Klosters Engelberg erwähnt worden und bedeutet laut Sprachwissenschaftlern im Althochdeutschen «Ahorngehölz».

Der kleine Namenswettbewerb mit Umfrage für die zwei Schulanlagen ist aufgeschaltet auf der Website der Gemeinde Arni.

Taufe/Einweihung Ende März

Die Namenstaufe der Schulhäuser findet am Samstag, 28. März statt, gleichzeitig mit der Einweihungsfeier des neuen Schulgebäudes an der Staldenstrasse. Ab 10 Uhr können die Dorfbewohner die neuen Schulräumlichkeiten sowie auch das erneuerte Schützenhaus besichtigen; das alte Schützenhaus ist, teils bei Fronarbeit durch Vereinsangehörige und Privatpersonen, zu einem attraktiven Veranstaltungslokal für Gesellschaften bis zu 40 Personen umgebaut worden.

Weiter auf dem Festprogramm stehen ein Fotowettbewerb, ein Apéro, ein Festmenü in der Mehrzweckhalle und diverse Attraktionen für die Kinder.

Fünf Millionen investiert

Samt Heizungsanlage und Wärmeleitung liess sich Arni die Erweiterung der Dorfschule gut 5 Mio. Franken kosten, wovon man knapp 300 000 Franken für Umbauten im bestehenden Schulhaus ausgab. Der Gebäudeneubau schlug mit rund 4 Mio. Franken zu Buche. Er umfasst einen Doppelkindergarten, zwei Klassenzimmer, zwei Gruppenräume, einen Therapieraum und einen Lehrerbereich sowie im Untergeschoss Garderoben und Nasszellen für die Sportvereine, dazu Heizungs-, Technik- und Materialräume.