Merenschwand

Überbauung gibt dem Merenschwander Dorfzentrum neues Gesicht

Visualisierung der neuen, markanten Überbauung in Merenschwand, von der Luzernerstrasse aus gesehen. zvg

Visualisierung der neuen, markanten Überbauung in Merenschwand, von der Luzernerstrasse aus gesehen. zvg

Für rund 23 Mio. Franken entsteht an der Luzernerstrasse eine Überbauung mit Wohnungen, Läden und Gewerberäumen. Im Spätherbst soll der Abbruch von Altbauten beginnen, im Frühling 2014 ist der Aushub geplant, Ende 2015 soll das Projekt fertig sein.

Das Dorfzentrum von Merenschwand wird sich in den nächsten Jahren markant verändern. Geplant sind unweit von Schule und Kirche nicht nur ein Kreisel am Knoten Luzernerstrasse/Zürichstrasse. Hier soll auch ein neues Gemeindehaus gebaut werden und etwas weiter südlich an der Luzernerstrasse ist eine grosse Arealüberbauung bereits baureif.

Bauherr Werner Keller von der Elektro Keller AG und sein Architekt, Jürg Hüsser, Muri, warten nur noch auf die Gemeinde. «Die Baubewilligung ist rechtskräftig. Wenn dieKanalisationsleitung umgelegt ist, die jetzt noch durch das Areal führt, können wir loslegen.»

Vorgesehen ist, im Spätherbst die ersten Altbauten abzubrechen. Im Frühling soll der Aushub vorgenommen werden. Weil der Untergrund wegen eines Torfvorkommens locker ist, wird eine Pfahlfundation nötig.

Realisierung in zwei Etappen

Erstellt wird die Überbauung mit 34 Wohnungen, verschiedenen Gewerberäumen und Ladenlokalen, Gemeinschaftspavillon und Tiefgarage in zwei Etappen. Zuerst wird der südliche Teil mit vier Gebäuden – zwei an der Luzernstrasse, zwei zurückversetzt – erstellt.

Der Bezug ist für Ende 2015 geplant. In der zweiten Etappe wird auch das bisherige Domizil der Firma Keller abgebrochen und das fünfte Gebäude erstellt. Das Elektrounternehmen bezieht zuvor in den südlichst gelegenen Neubau.

Kosten von 23 Mio. Franken

Wie Bauherr und Architekt versichern, wird ein hoher Standard bezüglich Wohn- und Bauqualität (Minergiestandard, verkehrsfrei) sowie auch bezüglich der Gestaltung angestrebt. Die Neubauten sollen sich bestmöglich in die Umgebung einfügen. Erschlossen werden Wohnungen und Gewerberäume via Bündtenstrasse in eine Tiefgarage.

Sofern der Kanton nach einer Änderung der örtlichen Gegebenheiten (Kreiselbau) doch noch seine Zustimmung gibt, soll es auch an der Luzernstrasse ein paar wenige Parkplätze geben.

Die Gesamtkosten für die Überbauung, welche auf einer Fläche von rund 6000 Quadratmetern realisiert wird, sind mit 23 Mio. Franken veranschlagt. Die Wohnungen und Gewerberäume sollen je nach Interesse verkauft oder vermietet werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1