Muri
Türöffner für Innovation und Kontakte

Die Wirtschaftsregion Oberes Freiamt und das Hightech Zentrum Aargau unterstützen Unternehmer. Dank der Wirtschftsförderung hat sich das obere Freiamt zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort entwickelt.

Eddy Schambron
Drucken
Hightech hat nicht nur in grossen Industriebetrieben, sondern auch im Gewerbe zunehmende Bedeutung. zvg

Hightech hat nicht nur in grossen Industriebetrieben, sondern auch im Gewerbe zunehmende Bedeutung. zvg

Hightech geht alle an. Deshalb organisiert das Hightech Zentrum Aargau in Muri einen Informationsanlass für Unternehmer. «Der Anstoss dazu kam von der Wirtschaftsförderung Oberes Freiamt», macht Claudia Hoffmann, Präsidentin des Gewerbevereins Kelleramt, Vorstandsmitglied des Aargauischen Gewerbeverbandes sowie Vizepräsidentin des Verwaltungsrates des Hightech Zentrums, deutlich.

Der Wirtschaftsraum Muri ist stark von der Metallverarbeitung und der Kunststoffindustrie geprägt. « Aber auch im Gewerbebereich ist Hightech ein grosses Thema», unterstreicht Hofmann, selbst wenn man in der Öffentlichkeit Gewerbe in erster Linie mit Handwerk in Verbindung bringt. Die Innovationskraft von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) hängt massgebend vom Wissen über neue Technologien, Hochleistungswerkstoffe und deren Anwendungsgebiete ab, hält das Hightech Zentrum Aargau fest. Am 25. November, 17 Uhr, werden interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer über Trends und neue Entwicklungen informiert.

Erfolg weiterführen

Sowohl in der Spritzgussindustrie als auch im Bereich der Mechatronik hätten sich viele Freiämter Unternehmen bereits national und auch international etabliert. «Es gilt nun, an dieser Erfolgsgeschichte festzuhalten und sie weiterzuführen», hält das Hightech Zentrum Aargau fest, welches besonders KMU in ihrer innovativen Tätigkeit unterstützen will. Mit guter Arbeit allein ist es nicht getan, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

«Wichtig sind auch Innovationen und die richtigen Kontakt», betont Hofmann. «Manchmal fehlt aber den KMU das Wissen, wo beispielsweise Fördergelder für die Forschung abgeholt werden können, oder der Zugang zu Hochschulen oder Forschungsinstituten.» Deshalb sei es im Interesse der Region, dass Unternehmen unterstützt werden und so ihre Produktivität und Innovation erhalten und ausbauen können.

Guter Standort

Tatsächlich hat sich das obere Freiamt zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort entwickelt, nicht zuletzt durch die verkehrsmässig gute Lage. Hier haben sich Hightech-Firmen verschiedener Ausprägung angesiedelt; allein in Muri bieten die 29 der Industrievereinigung Muri angeschlossenen Unternehmen rund 2000 Arbeitsplätze.

Es ist auch kein Zufall, dass der Informationsanlass des Hightech Zentrums und der Wirtschaftsregion Oberes Freiamt im Seminarzentrum Gotthard 3 in Muri stattfindet: Hier hat sich in den letzten zehn Jahren ein Kompetenzzentrum für Mechatronik gebildet, das weit über die Region hinausstrahlt.

Auch Kontaktpflege

Am Informationsanlass wird Martin A. Bopp, Geschäftsführer Hightech Zentrum Aargau AG, zum Thema «Von der Innovationsanalyse zur Projektfinanzierung» reden, die Innovations-Mentoren Leendert den Haan über «3-D-Druck - Chancen für die Spritzgiessindustrie» und Peter Frey über Patentanmeldungen. Stefan Schimon, Initiant des Kompetenzzentrums in Mechatronik Gotthard 3 und Inhaber der Antrimon Holding AG, spricht über Innovation als Antrieb. Schliesslich soll auch die Kontaktpflege ihren Platz haben.

Aktuelle Nachrichten