Clariongarde Muri

Trompetenspiel am Dörflerfäscht

Die Gardisten der Clairongarde Muri bei einem ihrer Auftritte.

Die Gardisten der Clairongarde Muri bei einem ihrer Auftritte.

Das 35. Schweizerische Clairontreffen unterhält Anfang September in Muri mit Musik. Der Weg in die Clariongarde führt oft über die Jungwacht.

Eine Gruppe Männer spielt auf fanfarenähnlichen Blasinstrumenten einen Marsch, begleitet von Trommeln, Pauken und Tschinellen. Das kennen viele nur noch aus historischen Filmen. In Muri ist das heute noch genauso Realität wie früher und schon seit über 60 Jahren Tradition.

Die Freiämter Garde fand ihren Anfang im Jahr 1958, als das Claironspiel von den Jungwächtlern vereinzelt oder in Gruppenformationen gepflegt wurde. Daraus bildete sich eine Formation mit Gardisten aus Muri und Boswil. Sogar zur Kantonsgarde durften sie sich zählen. Ende der 70er Jahre löste sich diese Gruppe bereits wieder auf. Einige Jahre später wurde die Clairongarde Muri aber zum Jubiläum der Boswiler Jungwacht neu gegründet und startete mit fünf Mitgliedern. Heute zählt die Clairongarde 25 Mitglieder. Auch wenn viele von ihnen keine Musikschule besucht haben, versucht die Garde, sich stetig weiterzuentwickeln. «Für manchen ehemaligen Jungwacht-Leiter ist es auch heute noch selbstverständlich, der Clairongarde durch grosses Engagement einige Jahre die Treue zu halten und so die Erinnerungen an alte Jungwacht-Zeiten weiter zu leben», schreibt Christian Hard, OK-Mitglied des Clairontreffens.

So hat auch der amtierende Präsident der Murianer Garde seinen Weg zur Clairongarde über die Jungwacht gefunden und ist selber schon seit 27 Jahren dabei.

Noch ein Dutzend Garden

Über Clairongarden im allgemeinen sagt er: «Leider gibt es im Moment nur noch ungefähr ein Dutzend Clairongarden schweizweit. Vergleichbare Gruppen gibt es ausserhalb nur noch einige in Frankreich.» Vor 31 Jahren führte die Murianer Clairongarde voller Stolz das neunte nationale Clairontreffen in Muri durch. Dieses Jahr freut sie sich, noch einmal der Gastort für das 35. Treffen zu sein, das anfang September stattfindet. Speziell ist dieses Jahr, dass das Treffen mit dem Murianer «Dörflerfäscht» zusammenarbeitet. So sollen beide Veranstaltungen voneinander profitieren können und dadurch für die Gäste attraktiver werden. Sechs Clairongarden versammeln sich, um zusammen Stücke zu üben, die am Samstagnachmittag, 1. September, vor dem Kloster und und am Samstagabend vor dem Western-Saloon des «Dörflerfäscht» präsentiert werden. Für das Treffen haben die Gardisten bereits die beiden traditionellen Märsche «Exulta Basilea» und «St. Georg» einstudiert, die beim Gesamtkonzert aufgeführt werden. Die Murianer Gardisten freuen sich ausserdem sehr darauf, beim Gesamtkonzert ihre neuen Outfits präsentieren zu dürfen, die sie sich soeben angeschafft haben.

Mehr Informationen zum Clairontreffen vom Wochenende in Muri finden sich unter www.clairon.ch

Meistgesehen

Artboard 1