Schüler on Tour, Te

«Trinkt! – Das Mehrfache wie sonst an einem Tag»

720 Kilometer in sechs Tagen – 24 Schülerinnen und Schüler des Berufsbildungszentrums Freiamt sind am Sonntag zu einer heissen Radfahrt ans Meer gestartet.

«Es wird sehr heiss heute. Cremt euch gut ein, trinkt regelmässig und so viel, wie ihr noch nie an einem Tag getrunken habt. Macht unterwegs gelegentlich an einem Brunnen halt, steckt den Kopf unter den Wasserstrahl und füllt eure Vorräte auf.» – Martin Erne, Lehrer am Berufsbildungszentrum in Wohlen weiss, worauf man auf einer Radtour bei den aktuellen Temperaturen achten muss.

Von Wohlen ans Meer

Zum fünften Mal führt er Berufslernende von Wohlen aus nach Les Saintes Maries-de-la-Mer. 24 Schülerinnen und Schüler sind dieses Jahr dabei, 23 davon sind KV-Lernende. Mit ihnen unterwegs auch sechs Erwachsene, darunter Schulvorstandspräsident und Vizeammann Paul Huwiler mit Gattin. Die rund. 720 Kilometer werden in sechs Tagesetappen gemeistert. Dabei vergleichsweise «harmlos» die Startetappe nach Nidau bei Biel mit «nur» rund 100 Kilometern und einer Höhendifferenz von 633 Metern. Es wird noch deutlich intensiver in den nächsten Tagen. Am Mittwoch zum Beispiel, auf der Königsetappe von Aix-les-Bains bis Montélier sind auf einer Tagesstrecke von 135 Kilometern 1437 Höhenmeter zu bewältigen.

«Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen und die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind denn auch keine durchtrainierten Biker. Ich will den Lernenden in dieser Woche zeigen, was man mit er richtigen Einstellung und dem nötigen Durchhaltewillen zu leisten imstande ist.»

Erne hat die Tour mit tatkräftiger Unterstützung seiner Gattin Monika Hafner Erne bis ins Detail organisiert und wie in den Vorjahren auch Sponsoren für das Unternehmen gewinnen können. So die Freiämter Raiffeisenbanken und die IB Wohlen Energie AG sowie die Schule selbst. Das Ehepaar investiert in Finanz- und Routenplanung, Reservierung von geeigneten Lokalen für die Mittagsrast und Übernachtung sowie die Vorinformation von Lernenden und Eltern sehr viel Zeit: «Wir haben im letzten Herbst eine ‹Ferienwoche› in Südfrankreich verbracht und dort Route und Unterkünfte rekognosziert», erzählt Monika Hafner Erne.

Rückreise

Der Aufwand lohne sich. «Es ist jedes Jahr wieder ein Erlebnis und wir freuen uns, dass die Radwoche, die wir im Abstand von zwei Jahren durchführen, auf immer breiteres Interesse stösst. Bei der fünften Tour verzeichnen wir einen sogar einen neuen Teilnehmerrekord.» Gefahren wir übrigens nicht im Pulk, sondern in kleinen Gruppen. Das Organisatorenpaar führt im Begleitfahrzeug mit Anhänger das Gepäck mit.

Am Freitag treffen die Teams um die Mittagszeit am Meer ein, am Samstag erfolgt die Rückreise per Bus.

Verfolgen Sie die Reise der bbz-Schülerinnen und Schüler ans Mittelmeer. Den Tagesbericht finden Sie ab Montag jeden Abend online hier und auf unserer Facebookseite. 

Meistgesehen

Artboard 1