Das Hägglinger Seniorenhuus Maiegrüen wird per 1. November die Trägerschaft für das Dottiker Alterswohnheims an der Bünz übernehmen. Damit ist dessen Fortbestand gesichert.

Das 1992 eröffnete Haus in Dottikon mit 18 Pflegebetten muss wegen den Auswirkungen des neuen Pflegegesetzes die Eigenständigkeit aufgeben. Wie Josef Kuhn, der Präsident Altersheim-Verein Dottikon, mitteilt, hat man jetzt aber eine gute Lösung für den Weiterbestand gefunden:

«Der Altersheim-Verein hat sich nach einem Partner umgesehen, welcher die Leitung des Heimes in Dottikon übernimmt und den Betrieb weiterführt. Mit dem Gemeinnützigen Verein Altersheim St. Josef in Hägglingen als Wunschpartner konnten die entsprechenden Verträge mit der Gemeinde Dottikon und dem Altersheim-Verein abgeschlossen werden. Durch die Ausnützung von Synergien und möglichen Einsparungen müssen die Tarife für die Bewohnerinnen und Bewohner nur geringfügig angepasst werden. Dem bewährten tüchtigen Personal kann mit wenigen Ausnahmen die Weiterbeschäftigung in Dottikon oder Hägglingen angeboten werden.

Übernahmetermin ist der 1. November 2013. Die Beteiligten sind überzeugt, damit den Weiterbestand des Alterswohnheims an der Bünz gesichert zu haben.»

Aufwand war zu hoch

Wie Josef Kuhn in der Medienmitteilung weiter festgehalten hat, war der Aufwand für die Gemeinde Dottikon zu hoch geworden. Sie hatte bisher die genutzten Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung gestellt, muss seit Einführung des neuen Pflegegesetzes aber jährliche Kosten in der Höhe von gegen einer Viertelmillion Franken für pflegebedürftige Dottiker tragen. Zudem stünden für eine eigenständige Weiterführung grössere Erneuerungsinvestitionen an.

Diese Aussichten und der verständliche Wunsch der Gemeinde nach Mieteinnahmen für die Finanzierung und Instandhaltung des Gebäudes hätten dazu geführt, dass das Alterswohnheim an der Bünz mit 18 Betten und mit konkurrenzfähigen vernünftigen Taxen nicht mehr hätte kostendeckend geführt werden können. (to)