Zürich/Widen
Tierärztin für ihren Kampf gegen Wilderer im Kongo ausgezeichnet

Die Tierärztin Marlene Zähner ist mit der «Trophée de femmes» ausgezeichnet worden. Sie wurde von Yves Rocher für ihr Projekt im Kampf gegen Wilderer in der Republik Kongo geehrt.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Marlene Zähner mit Rangern und Bloodhounds im Training. zvg

Marlene Zähner mit Rangern und Bloodhounds im Training. zvg

Vor über zwei Jahren hat Marlene Zähner, Tierärztin und Geschäftsführerin des Ausbildungszentrums Certodog, ihr Projekt gestartet. Mit mehreren Bloodhounds im Gepäck reiste sie in den Virunga-Park im Osten der Republik Kongo. Der dortige Parkleiter hatte sie um Hilfe angefragt im Kampf gegen die Wilderer.

Seither reist Zähner, erfahrene Hundefachfrau und selber Halterin von Bloodhounds, regelmässig nach Afrika, leitet die Rangers mit den Hunden beim Training für die Spurensuche an und unterstützt sie beim Einsatz im Virunga-Park. Bloodhounds gelten als hervorragende und zugleich besonders ausdauernde Spezialisten unter den Suchhunden.

Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher belohnt mit diesem Preis, der alljährlich in mehreren Ländern engagierten Frauen verliehen wird, auch die Nachhaltigkeit von Projekten. «Congohound» soll dabei helfen, dass der bedrohte Wildtierbestand im Virunga-Park nicht weiter dezimiert wird.

Das Land und der Nationalpark selber sind zwar immer wieder von kriegerischen Auseinandersetzungen betroffen, die das Projekt nicht nur erschweren, sondern auch Gefahren mit sich bringen. Dennoch erhofft man sich über weite Sicht, den Tourismus wieder ankurbeln zu können. Dabei ist der erfolgreiche Kampf gegen die Wilderer eine wichtige Basis.