Wohlen
Theaterprojekt: Fünf Kinder sorgen für Betrieb im Bifang

Heute Mittwoch teilt der Schauspielnachwuchs die Bühne mit den Senioren im Pflegezentrum Bifang.

Natasha Hähni
Merken
Drucken
Teilen
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.
6 Bilder
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.
Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.

Die Bewohner des Bifangs spielen Figuren in TV-Sendern, während die Kinder den grössten Teil der Handlung spielen.

Natasha Hähni

Am Montagabend herrschte Hochbetrieb im Café des Wohn- und Pflegezentrums Bifang. Eine Bühne samt Instrumenten liess die Vermutung aufkommen, es würde gleich ein Konzert oder eine grosse Feier stattfinden. Stattdessen war es nur eine sehr gut besuchte Theaterprobe.

Heute Mittwochnachmittag, um 15 Uhr, ist die Erstaufführung von «Mixed-Grill – neu serviert». Neben der Autorin und Regisseurin Heidi Schild, den Musikerinnen und den mitwirkenden sieben Zentrumsbewohnerinnen waren an der Theaterprobe auch fünf Kinder auf der Bühne anzutreffen. Voller Elan koordinierte Heidi Schild vor und während des Probedurchlaufs die Schauspielerinnen und Schauspieler. Immer wieder unterbrach sie die Szenen, um Tipps zu geben oder Requisiten umzustellen.

Dass es dieses Jahr überhaupt ein Theaterprojekt gibt, ist nicht selbstverständlich: «Eigentlich wollte ich nach dem zehnten Stück aufhören. Einige Bewohnerinnen baten mich dann aber, auch dieses Jahr wieder ein Stück zu schreiben», erzählt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Daraufhin schrieb sie einen kurzen Sketch über das Leben im Bifang und seine Bewohner. Die Geschichte kam so gut an, dass sich Schild dazu entschloss, eine weitere Szene zu schreiben. Schlussendlich entstand daraus eine Abfolge von thematisch verwandten Szenen ohne chronologische Abfolge.

Die Jungen in den Hauptrollen

Von den mitspielenden Kindern ist keines Mitglied einer Theatergruppe. Trotzdem wirken sie auf der Bühne ganz natürlich. «Theater zu spielen macht mir sehr viel Spass. Vielleicht trete ich später auch mal einer richtigen Theatergruppe bei», so die 10-jährige Alessia. Ihre Meinung teilt auch der 14-jährige Lukas. Aber nicht nur die Kleinen sind begeistert. Margrith Christener ist bereits zum dritten Mal dabei: «Ich habe früher oft Theater gespielt. Auch wenn es nicht ganz das Selbe ist, macht es trotzdem enorm Spass, bei diesen Produktionen mitzumachen», schwärmt die 64-Jährige. Auch die Café-Gäste, die zufällig zuschauten, waren sichtlich begeistert von der Aufführung. Nach jedem Sketch ertönte fröhliches Gelächter im Café. Ab und zu rief jemand einer der Schauspielerinnen zum Spass etwas zu, was von Schild jedoch unterbunden wurde. Schliesslich waren es nur noch zwei Tage bis zur ersten Aufführung.

Das Zusammenspiel von Kindern und Bifang-Bewohnern hätte wohl nicht besser funktionieren können. Die jungen Schauspieler halfen bei allen Umstellungen mit, und auch die Texte sassen schon fast tadellos. Die Freude am Theater war jedem Mitwirkenden ins Gesicht geschrieben. Am meisten aber Heidi Schild. Sie wippte bei jedem Lied mit und trieb die Schauspieler mit ihrem Optimismus zu Bestleistungen. Mit viel Herzblut hat sie aus ein paar Szenen ein Projekt gestaltet, welches das Bifang heute und in den nächsten Tagen mit viel Freude erfüllen wird.

Aufführungen: 15.11.( 15 Uhr); 16.11.( 19.30 Uhr); 17.11. (19.30 Uhr) in der Cafeteria des Bifang Wohlen