Muri

Theater und Musik soll in Muri Menschen verbinden

Donkor, ein in Sins lebender Musiker, spielte mit seinem Ensemble am Flüchtlingstag im Juni in Muri.

Donkor, ein in Sins lebender Musiker, spielte mit seinem Ensemble am Flüchtlingstag im Juni in Muri.

Das Projekt «Mit Musik Brücken bauen» in Muri will Migrantinnen, Migranten, Flüchtlinge und Einheimische zusammenbringen. Organisiert wird das Projekt von «zäme-läbe-freiamt».

Negative Schlagzeilen über kriminelle Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten füllen die Zeitungsspalten. «Für die unter uns lebenden, sich korrekt verhaltenden und integrierten Menschen wird der Raum immer enger, sie erhalten keine Stimme», hält zäme-läbe-freiamt fest. Unter der Leitung des in Sins lebenden Musikers Peter John Kofi Donkor entsteht nun das Projekt «Mit Musik Brücken bauen». Es soll über die Musik Migrantinnen und Migranten, Flüchtlinge und Einheimische zusammenbringen.

«Theater, Geschichten, Lieder, Tanz und Rhythmus bringen Menschen zusammen. Es ist ein Schlüssel zum Glücklichsein und gibt Lebensenergie», sagt Donkor. Respekt und Toleranz brächten Einheit und ein gutes Zusammenleben. Die Idee entstand im Anschluss an den Flüchtlingstag im Juni 2012 in Muri, an dem Donkor mit seinem Ensemble Geschichten und Sagen aus seinem Heimatland Ghana und aus aller Welt aufführte und das Publikum damit begeisterte.

Gegenseitige Wertschätzung

Im Projekt soll eine Theatergruppe mit Schweizern, Flüchtlingen sowie Migrantinnen und Migranten aus verschiedensten Ländern gegründet werden, wobei die gegenseitige Wertschätzung der Teilnehmenden und die Arbeit im Team wesentliche Voraussetzungen bilden. In Kombination von Musik mit dem Thema «Gemeinsamkeit aus den verschiedenen Kulturen» werden Erlebnisberichte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammengefügt und musikalisch gestaltet.

Das Projekt wird durch die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen, das Amt für Migration und Integration Kanton Aargau und der Gemeinde Muri unterstützt.

Einheimische, Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlinge, welche gerne musizieren und offen für fremde Kulturen sind, können sich per Mail bei fhirt@zaemelaebe-freiamt.ch melden oder an den Schnupperproben jeweils am Dienstag, 18. und 25. September, 19 bis 21 Uhr, in Muri an der Seetalstrasse 13 direkt vorbeikommen und mitmachen. (az)

Weitere Informationen gibts unter www.african-music-dance.com und www.zaemelaebe-freiamt.ch oder direkt bei Franca Hirt (0794880173 oder fhirt@zaemelaebe-freiamt.ch).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1