Boswil
TCS ist nicht nur ein Pannendienst, sondern setzt auch auf Verkehrserziehung

Zwar ist die Untersektion Freiamt des TCS vor allem für den Pannendienst bekannt, aber auch die Verkehrserziehung steht beim Verein ganz oben auf der Liste.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Der TCS-Vorstand Freiamt mit Irene Koller, Stefan Schumacher, Susanne Zemp, Marco Lütolf (Präsident), Annelies Kretz, Roger Loosberger, Markus Amrein und Peter Koch (von links) freute sich über die grosseBeteiligung an der Generalversammlung. ES

Der TCS-Vorstand Freiamt mit Irene Koller, Stefan Schumacher, Susanne Zemp, Marco Lütolf (Präsident), Annelies Kretz, Roger Loosberger, Markus Amrein und Peter Koch (von links) freute sich über die grosseBeteiligung an der Generalversammlung. ES

Die Untersektion Freiamt des Touring-Clubs der Schweiz (TCS) hat im vergangenen Jahr vor allem den von der Polizei erteilten Verkehrsunterricht mit Geld und Unterrichtsmaterial unterstützt und die Preise für die bestandenen Radfahrerprüfungen gestiftet, wie Präsident Marco Lütolf festhielt.

Die Regionalpolizeien Bremgarten, Muri und Wohlen haben 2013 total 7031 Schülerinnen und Schülern sowie Kindergärtlern Verkehrsunterricht ereilt. Die Radfahrerprüfungen wurden von 617 Jugendlichen absolviert. Zudem wurden allen Kindergärten in den beiden Bezirken Sicherheitsdreiecke für die Kinder abgegeben – total 1960.

Im Kanton wurden für die erfolgreich abgeschlossene Veloprüfung 7250 Westen verschenkt. Im Zusammenhang mit dem Schulbeginn und der besseren Sichtbarkeit im Winter wurden 8151 Erste-Klasse-Westen kostenlos in Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei abgegeben.

Grössere Konkurrenz

Die Freiämter Sektion zählt rund 21'000 Mitglieder; Partner- und Jugendkarten inbegriffen. Lütolf machte klar, dass sich der TCS in einem hart umkämpften Assistance-Markt befindet. Durch die demografische Entwicklung der Mitglieder steige das Durchschnittsalter. Die Abgänge durch Todesfälle oder den Verlust von Mitgliedern an Mitbewerber gelte es, durch Neugewinnung zu kompensieren. «Dies wird von Jahr zu Jahr schwieriger.»

Das Jahresprogramm mit den bewährten Veranstaltungen, vorgestellt von Markus Amrein, wurde genehmigt. Ebenso fand die Jahresrechnung 2013 mit einem Ertrag von 55'143 Franken und einem Aufwand von 56'547 Franken die Genehmigung der anwesenden Mitglieder.

Das von Susanne Zemp präsentierte Budget 2014 rechnet mit einem Ertrag von 55'600 Franken und einem Defizit von 3000 Franken. Das Reinvermögen des Vereins beträgt knapp 98'000 Franken. Nach dem geschäftlichen Teil freuten sich die Teilnehmenden auf die bekannte Sängerin Francine Jordi und später auf den Tanz mit den Swiss Boys.

Aktuelle Nachrichten