Schüler und Kindergärtler sind dieser Tage keine an der Schule Unterlunkhofen anzutreffen. Dafür gibt es Tuchtänzerinnen, jede Menge Raubtiere, seiltanzende Marienkäfer, Babys am Trapez, Kletterpflanzen in der Turnhalle und sogar Feuerspucker, besser bekannt als Red Fire Gang. Man fühlt sich wie in einer Mischung aus Märchen und Actionshow – das alles und noch viel mehr ist der Circolino Pipistrello, der bereits zum zweiten Mal in Unterlunkhofen zu Gast ist.

Gar nicht so einfach

Im Eingang zur Turnhalle hüpfen Marienkäfer und bunte Schmetterlinge übers Seil – ganz ohne Hilfe schaffen sie es noch nicht. Aber sie haben ja auch noch Zeit, denn ihre Vorstellung findet erst morgen Samstag (14 Uhr) statt. Die kleine Giulia (7) hält sich wacker auf dem dünnen Draht. «Am Anfang ist es schon recht schwierig, die Balance zu halten», sagt Joëlle (11), die bereits zum zweiten Mal beim Pipistrello mitmachen darf. Beim letzten Mal durfte sie allerdings nur mitsingen, denn sie war noch im Kindergarten.

Dieses Mal jedoch dürfen auch die Kleinsten als vollwertige Zirkusartisten auftreten. Sie sind Löwen, Zebras, Clowns und Tuchtänzerinnen – alle perfekt eingekleidet mit Kostümen aus dem üppigen Zirkusfundus. Sie sind voll motiviert und kaum zu bremsen. Darum muss sich Zirkus-Mitarbeiter Christian immer wieder neu überlegen, wie er den wilden Haufen bändigen kann. «Los, alle rennen einmal ums Zelt und berühren dann den Elefanten!», ruft er, denn das Zelt ist noch nicht frei für die bunte Truppe. Sofort rennen die kleinen Zirkusartisten jubelnd und ausgelassen los – ihre Freude ist ihnen anzumerken.

Die kleinen Kletterpflanzen zeigen ihre ersten Tricks am Tuch

Die kleinen Kletterpflanzen zeigen ihre ersten Tricks am Tuch

Cool und dennoch feurig

Nebenan findet man das Getue der Kindergärtler allzu kindisch. Denn hier ist man cool. Hier übt die Red Fire Gang mit ihren Feuerstäben. Den Namen haben sie sich selber gegeben. Nicht ganz so cool, dafür umso gekonnter geht es in der Turnhalle zu. Dort erheben sich schwarz-rote Babys am Trapez in die Luft, während nebenan wundervolle Kletterpflanzen an Tüchern in den Himmel wachsen.

Auch sie haben sich ihr Thema selber ausgewählt. «Die Kinder sind sehr fantasievoll», attestiert Leiterin Lina erfreut. Die kleinen Pflänzchen schaffen unglaublich eindrucksvolle Nummern an ihrem Schwungtuch, wie beispielsweise den umgekehrten Engel, bei dem Luca (9) und Michela (10) ihre Freunde Lynn und Sarah (beide 9) nur an den Füssen festgemacht in die Höhe ziehen. Zu geniessen scheinen die Zirkuswoche jedenfalls alle Kinder – das sagen sie nicht nur, sondern verraten es auch durch das Leuchten in ihren Augen.