Die Unterkunft in Muri wird vom Kanton betrieben. Zur Zeit ist sie zwecks Spurensicherung im Mordfall Brittnau geschlossen. Die zwölf Asylbewerber, die dort wohnten, wurden umplatziert. Die vorübergehende Schliessung soll noch diese Woche dauern.

Die SVP Ortspartei Muri fordert den Gemeinderat von Muri nun auf, sämtliche Mittel zur definitiven Schliessung zu prüfen.

40000 Franken im Jahr

Die Partei rechnet auch gleich aus, was das Muri kosten würde, nämlich rund 40000 Franken an jährlichen Abgeltungszahlungen. von 7 Franken pro Tag je Asylbewerber, total somit rund 40'000 im Jahr kosten. «Gut investiertes Geld in die Sicherheit der Bevölkerung und ins viel zitierte Standortmarketing», teilt die Partei mit.

Damit meint die SVP Polizeieinsätze und Drogenprobleme. Die Ursachen sieht man im heutigen Asylsystem. Es bilde den Nährboden für die steigende Kriminalität der Asylbewerber, so die Partei. (rsn)