Villmergen
Superschnelle Hilfsaktion mit Gemeinde, Spitex und Jugend

Anfang Jahr startete in Villmergen der Service Pool der Kommission 60+, bei dem aktive Senioren weniger aktiven Senioren helfen. Dieser Service Pool wurde kurzerhand umgekrempelt. Jetzt helfen die Jungen den Älteren. Der Gemeinderat ist begeistert.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Villmergen - Dorfansicht vom Kirchturm aus

Villmergen - Dorfansicht vom Kirchturm aus

PS

"Es ist unglaublich, wie schnell und unkompliziert die Leute einander in diesen Krisenzeiten helfen", freut sich der Villmerger Gemeinderat René Schmidli. Damit meint er vor allem den Service Pool der Arbeitsgruppe Avanti 60+ im Dorf. "Anfang Jahr hat dieser Service Pool gestartet. Es ging darum, dass Senioren sich gegenseitig helfen können. Aktive Senioren können zum Beispiel anderen, wie etwas mehr eingeschränkt sind, bei kleineren Handwerksarbeiten, beim Rasenmähen, dem Einkaufen und verschiedenen anderen Tätigkeiten helfen." Dieser Service Pool sei gut angelaufen.

"Aber jetzt gehören natürlich sämtliche Helfer der Gruppe ebenfalls zur Risikogruppe des Corona-Virus", macht Schmidli bewusst. Der Gemeinderat setzte sich sofort mit der Arbeitsgruppe und der Spitex zusammen, um eine Lösung dafür zu finden. "Ich habe es noch nie erlebt, dass etwas so speditiv und unkompliziert angegangen werden konnte." Denn es brauchte lediglich eine Anfrage, schon waren Jungwacht und Blauring, die Jugendarbeit Villmergen sowie Spectrum Event mit an Bord. "Sie bestehen alle aus jungen Leuten, die sofort einverstanden waren, den Senioren unter die Arme zu greifen", freut sich Schmidli.

Erste Aufträge schon vergeben

"Wir haben auch das Angebot ein wenig angepasst", erklärt der Gemeinderat weiter. "Im Moment werden einfach die dringlichsten Dienste angeboten, also Einkaufen von Lebensmitteln oder Medikamenten, ein Fahrdienst zum Arzt oder auch das Spazierengehen mit Hunden. Also das, was vom Bund vorgegeben wird."

Speziell betont er, wie schnell alles ging: "Alle waren superschnell aktiv. Innert nur drei Stunden war alles aufgegleist. Und schon während des Aufbaus des neuen Service Pools konnten wir zwei Einsätze vergeben." Unter anderem musste das Seniorenzentrum Obere Mühle feststellen, dass die Mitarbeiter ihres Mahlzeitendienstes alle auch der Risikogruppe angehören. "Dort hat Raphi Kull von Spectrum Event, die im Moment eben auch keine Events organisieren können, sofort übernommen, das ist schon geregelt."

Spitex bleibt Anlaufstelle

Für die Seniorinnen und Senioren bleibt die Spitex unter der Nummer 056 611 17 70 wie bisher die erste Anlaufstelle. Sie vermittelt die Aufträge dann an die Jugendgruppen weiter. Dazu verteilen letztere heute Flyer in alle Haushalte. Darauf zeigt sich der Gemeinderat Villmergen glücklich: "Die Solidarität ist in der aktuellen Zeit ein wichtiges Gut. Wir dürfen stolz auf unser Dorf sein, dass diese nun so gelebt wird."