Sins

Südwestumfahrung ist für Sins eine grosse Chance

Unter der Leitung von Sandra Kobelt (links) beantworteten Regierungsrat Peter C. Beyler, Gemeinderätin Andrea Moll, Gemeindeammann Josef Huwiler, Vizeammann Andreas Villiger und Kantonsingenieur Rolf Meier (von links) Fragen aus dem Publikum.

Unter der Leitung von Sandra Kobelt (links) beantworteten Regierungsrat Peter C. Beyler, Gemeinderätin Andrea Moll, Gemeindeammann Josef Huwiler, Vizeammann Andreas Villiger und Kantonsingenieur Rolf Meier (von links) Fragen aus dem Publikum.

Peter C. Beyeler, Vorsteher des Departementes Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), zeigte an einer zweiten Informationsveranstaltung zur Südwestumfahrung Sins auf, wie sich der Verkehr im Dorf um die Hälfte reduzieren wird.

Gemeindeammann Josef Huwiler und Gemeinderätin Andrea Moll räumten ein, dass angesichts des Gemeindebeitrages von 9,8 Millionen Franken an die Baukosten von total 88 Millionen eine spätere Steuerfusserhöhung nicht auszuschliessen ist. Sie versicherten jedoch auch, dass die finanzielle Belastung der Gemeinde zu verantworten sei.

In einer Podiumsdiskussion mit Peter C. Beyeler, Gemeindeammann Josef Huwiler, Vizeammann Andreas Villiger, Gemeinderätin Andrea Moll und Kantonsingenieur Rolf Meier zeigte sich, welches die brennendsten Fragen sind. Unter der Leitung von Sandra Kobelt, Abteilung Kommunikation BVU, wurden sie offen beantwortet.

Es ging dabei sowohl um konkrete Nachfragen über Bauten, die nach der Realisierung in der Landschaft sichtbar sind, als auch um Einschränkungen während der Bauzeit und um finanzielle Aspekte. Für Beyeler ist klar, dass die Südwestumfahrung für den Kanton, für die ganze Region, aber auch für Sins notwendig und von grossem Vorteil ist. Davon ist auch der Gemeinderat Sins überzeugt.

Am 19. September werden die Stimmberechtigten an einer ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung über einen Verpflichtungskredit von 9,8 Mio. Franken abstimmen können. (es)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1