Wohlen
Suche nach dem goldenen Vreneli – Badi verwandelt sich in Spielparcours

Der Sporttag der grossen Kindergärtler verwandelte die Badi in Wohlen in einen munteren Spielparcours.

Lina Giusto
Merken
Drucken
Teilen
Badi Wohlen verwandelt sich in Spielparcours
4 Bilder
Wer hat die Flasche zuerst mit Wasser gefüllt?
Der Wasserwerfer fordert viel Geschicklichkeit beim Tennisballjonglieren.
Durch Eimer stapfen, über Rohre springen - die Kinder sind in Bewegung.

Badi Wohlen verwandelt sich in Spielparcours

Lina Giusto

Schon früh am Morgen tummeln sich 150 Kinder in der Badi Wohlen. Nicht dass die Sommerferien schon begonnen hätten. Für die grossen Kindergärtler fand am Donnerstag der Sporttag statt. Fast jedes Jahr wird er durchgeführt, lediglich alle drei Jahre wird er wegen des Jugendfestes in Wohlen ausgelassen.

Alles in Bewegung

Um halb zehn läutet die Kuhglocke – die Kinder stürmen schreiend in alle Richtungen los. Die 30 Posten sind in der ganzen Badi Wohlen verteilt. Ob Wasserkessellauf, Schatzsuche nach Goldvreneli im Sand, Büchsenwerfen, Sackhüpfen und Flossenparcours: Der Sporttag der 16 Kindergärten bietet viel Bewegung, Spiel, Spass und Geschicklichkeit. Die Kinder sind gefordert und mit Begeisterung dabei.

Rund 40 Mütter und Väter helfen den Kindergartenlehrerinnen und -lehrern bei der Überwachung der Kinder an den Posten. «Ohne die Hilfe der Eltern wäre es nicht möglich, den Sporttag für alle durchzuführen», sagt Sonja Rickenbacher, Kindergärtnerin in der Halde und Chefin des Sporttages. In den letzten Jahren mussten sich die Kindergärtner von Jahr zu Jahr neue Spiel- und Spassideen einfallen lassen. So ist das Spielprogramm des Sporttages in den letzten Jahren laufend gewachsen - dieses Mal umfasst das Programm 30 Posten. «Die Kinder legen den Parcours immer schneller zurück», sagt Rickenbacher. Den Sporttag für die Grossen unter den Kleinen gibt es seit rund 30 Jahren. Seit 26 Jahren ist Rickenbacher Kindergärtnerin in Wohlen. «Als ich ins Dorf kam, gab es den Sporttag bereits.»

Das Bewältigen der Parcours erfordert Konzentration und Bewegung - das macht hungrig. So wird um 13 Uhr der Sporttag mit einer kleinen Verpflegung beendet, bevor die Kindergärtler nach dem unvergesslichen Morgen in den freien Nachmittag starten.