Wohlen
Strauschnitt - Nichts und niemand war vor scharfen Zungen gefeit

Mit dem Strauschnitt wurde am Samstag im Casino die Fasnacht mit Guggenmusik, Sprüchen und Kommentaren offiziell eröffnet. Unterstützung gab es von den Basler «Schlafwandlern».

Brigitte Santmann Rubin
Merken
Drucken
Teilen
Die Basler Gugge Schlafwandler begeisterte mit ihrem Auftritt

Die Basler Gugge Schlafwandler begeisterte mit ihrem Auftritt

Bevor die Fasnacht 2016 offiziell eröffnet wurde, heizten die nicht nur die Nordfäger und die Sirenen, sondern auch Wilhelm Toll alias Roland Ambühl mit seiner Band die Stimmung gehörig auf: Akustische Gags mit der eigenen Stimme, ein durch einen Gartenschlauch geblasenes Alphorn-Solo und ein gelöffelter Blues gehörten ebenso dazu wie ein Solo auf einem Malerkübel von Drummer Sämi Berger.

Träfe Sprüche und Kommentare

Aber auch die Kammersänger sowie Roman und Vreni trugen mit ihren träfen Sprüchen und Kommentaren zum Welt- und Lokalgeschehen des vergangenen Jahres zur guten Stimmung bei. Letztere etwa warfen die Frage auf, was der Dubler denn nun den ganzen Tag tue? – Nun, der sitze jetzt mit dem Blatter zum Karten-spielen in der Beiz, und gespielt werde . . . – ja, was wohl? – «Tschau Sepp», natürlich. Vom FC Wohlen bis hin zum klassischen Schlafzimmerwitz: Nichts und niemand war vor den scharfen Zungen der Spötter gefeit, und die meisten Pointen wurden vom Publikum mit Gelächter und Beifall entgegengenommen.

Den Strauschnitt selber durfte dieses Jahr Wilhelm Toll vornehmen. Es sei ihm eine Ehre, meinte er, denn: «Ich bin immer gerne dabei, wenn Leute Ideen haben.» Mit dem dritten und letzten Schnitt, demjenigen für die kommende Fasnacht, war diese denn auch offiziell eröffnet.

Kunstvolle Masken und Kostüme

Die Gelegenheit, Wilhelm Toll auf der Bühne zu haben, wurde sodann auch gleich genutzt, um ihm die Goldene Schallplatte für stolze 100 000 Fans zu überreichen. Eine Aufgabe, die Ehrenkämmerer Niklaus der Käser mit grosser Hilfe eines kleinen Spickzettels formvollendet meisterte.

Einen weiteren Höhepunkt bot die Gugge Schlafwandler aus Basel, die wie bereits letztes Jahr in Wohlen zu Gast war. Die Basler sorgten mit mehreren gekonnten Ständchen für Begeisterung und glänzten überdies mit ihren kunstvoll gestalteten Masken und Kostümen. Wilhelm Toll und seine Band sorgten für den Rest der Fasnachtseröffnung für Schwung und gute Laune.