Sins
Strassenumgestaltung soll der Sinser Bevölkerung mehr Sicherheit bringen

Die Einwohnergemeindeversammlung befindet am 20. November über breitere Trottoirs und eine bessere Beleuchtung für die Schul- und Küfermattstrasse. Das Vorhaben ist mit 1,125 Millionen Franken veranschlagt.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Schulstrasse (Bild) und Küfermattstrasse in Sins sollen breitere Trottoirs, eine neue Bushaltestelle und einen neuen Deckbelag erhalten. ES

Schulstrasse (Bild) und Küfermattstrasse in Sins sollen breitere Trottoirs, eine neue Bushaltestelle und einen neuen Deckbelag erhalten. ES

Eddy Schambron

Für die Sanierung der Schul- und der Küfermattstrasse in Sins sind 1,125 Millionen Franken notwendig. Die Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November wird über das Geschäft befinden. Die Strassen, die in den 1960er-Jahren erstellt wurden, sollen dem zeitgemässen Standard für Sammelstrassen angepasst und gleichzeitig umgestaltet werden, wie der Gemeinderat festhält.

Insbesondere sollen sie für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer sicherer und attraktiver gestaltet werden; die Strassen werden stark von Schülerinnen und Schülern mit Velos und von Fussgängern benützt.

Neue Bushaltestelle

Der Neubau der Mehrzweckhalle Ammannsmatt und die damit verbundene Umgebungsgestaltung haben bereits Anpassungsarbeiten aus dem Sanierungsprojekt bei der Schulstrasse notwendig gemacht. Durch die ganzen Bauarbeiten in diesem Bereich – Mehrzweckhalle, Tiefbauarbeiten für den Wärmeverbund – haben die Schul- und die Küfermattstrasse aber auch stark gelitten.

Bei der Sanierung der Strassen wird die Strassenführung beibehalten. Aber die Trottoirs auf der Schulstrasse werden verbreitert und mit Randabschlüssen versehen. Das Trottoir auf der Südseite der Schulstrasse wird bis zur Verzweigung Gemeindehaus weitergeführt.

Die Strassenbeleuchtung entlang der beiden Strassen wird verbessert und die Bushaltestelle Schulstrasse mit einem Unterstand für die Fahrgäste neu gestaltet. Schliesslich sollen die Verkehrsführung und Vortrittsregelung im Bereich der Schulanlage Ammannsmatt verbessert und die Fussgängerquerungen anwendergerechter angelegt werden.

Sowohl die Strassen als auch die Gehwege erhalten einen neuen Belag. Die beiden Bushaltestellen Schulstrasse und Küfermattstrasse werden wegen der Langlebigkeit als Fahrbahn in Beton ausgebildet. Die Einstiegshöhe wird behindertengerecht ausgeführt.

Die Schul- und Küfermattstrasse sind im Gebiet Oberdorf zwei wichtige Sammelstrassen. Sie dienen dem Oberdorf und dem Freudenberg auch als direkten Anschluss an die Aarauerstrasse und damit an das übergeordnete Strassennetz. Als Fernziel soll später der Anschluss des Freudenbergs und weiterer neuer Siedlungserweiterungsgebiete zwischen Oberdorf und Freudenberg in einer neuen Erschliessungsstrasse vom Freudenberg direkt in den Knoten Bachtal vollzogen werden. Das brächte eine Entlastung des Oberdorfes.

Beitrag des Wärmeverbundes

Das Bauprojekt zur Sanierung der Schul- und Küfermattstrasse hat das Büro KIP Ingenieure und Planer AG, Wohlen, ausgearbeitet. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf 1,125 Millionen Franken. An die Strassenbaukosten ist ein Beitrag des Projektes Wärmeverbund zu erwarten.

Die Nettoinvestition wird damit für die Gemeinde tiefer ausfallen als der Brutto-Investitionskredit. Die Kosten für die Bauarbeiten an der Gemeindekanalisation, die bleichzeitig mit der Sanierung auszuführen sind, werden im Budget 2014 mit 50 000 Franken zulasten des Eigenwirtschaftsbetriebes Abwasserbeseitigung berücksichtigt.