Bremgarten
Stadt bewilligt den Abbruch der Papierfabrik

Ein kleiner Schritt für die neue Wohnüberbauung «Am Ufer» ist getan: Die Stadt hat das Abbruchgesuch für die Papierfabrik erteilt. Hier sollen 150 Wohneinheiten entstehen.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Anstelle der dem Abbruch geweihten alten Karton- und Papierfabrik (links)entsteht im Lauf der nächsten Jahre in Reussnähe eine 70-Millionen-Franken-Siedlung mit Miet- und Eigentumswohnungen. (Archiv)

Anstelle der dem Abbruch geweihten alten Karton- und Papierfabrik (links)entsteht im Lauf der nächsten Jahre in Reussnähe eine 70-Millionen-Franken-Siedlung mit Miet- und Eigentumswohnungen. (Archiv)

Lukas Schumacher

Vor dem Hexenturm, wo seit vielen Jahren etwas trostlos die ehemalige Karton- und Papierfabrik vor sich hinrostet, soll die neue Bremgarter Siedlung «Am Ufer» mit rund 150 Wohneinheiten in mehreren Etappen verwirklicht werden. Die Abrissbewilligung für die Fabrik wurde erteilt, wie der Stadtrat Bremgarten gestern mitteilte. Nun gilt es abzuwarten, ob Einsprachen erhoben werden. Sofern dies nicht geschieht, ist die Bewilligung in 30 Tagen rechtskräftig.

Zurzeit wird das Projekt in Zusammenarbeit mit den BSS Architekten aus Schwyz verfeinert. Es sollen ein Mix aus Miet- und Eigentumswohnungen in unterschiedlichen Grössen plus einige Gewerberäume entstehen.

In absehbarer Zeit werden auch die Annexbauten der Karton- und Papierfabrik zwischen dem Augraben und der Reussgasse, unweit des sanierten Hexenturms, abgebrochen. Die Landeigentümerin Pawefa AG ist seit einem halben Jahr im Besitz einer Abbruchgenehmigung für die Annexbauten sowie einer Baubewilligung für die Erstellung von fünf Reihen-Einfamilienhäusern.

Auf dem grossen Hauptgelände der einstigen Fabrik beim Augraben/Austrasse in der Nähe der Reuss werden nächstes Jahr erste Bautaten erwartet. Das Bewilligungsgesuch für die Realisierung der Grossüberbauung soll Mitte 2015 in Bremgarten gestellt werden.