Widen

Sportcenter Burkertsmatt wird mit dreitägigem Fest gefeiert

Heute Morgen ist ist die Sport- und Freizeitanlage Burkertsmatt in Widen offiziell und feierlich eröffnet worden. Mit einem dreitägigen Fest wird die Einweihung gefeiert.

Den Wunsch nach einer vielseitig nutzbaren, modernen Sport- und Freizeitanlage hat die Bevölkerung auf dem Mutschellen lange mit sich herumgetragen. Vor über 30 Jahren, mitten in den 1970ern, begann die Planung für ein entsprechendes Projekt. Am Wochenende konnte die «Burkertsmatt»-Anlage im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Nachwuchssportler endlich offiziell eingeweiht werden. «Nach über 30-jähriger Planungs- und rund 17-monatiger Bauzeit können wir heute ein sensationelles Bauwerk bewundern», freute sich der in Berikon wohnhafte SF-Moderator Matthias Hüppi.

Bewährungsprobe überstanden

SP-Ständerätin Pascale Bruderer-Wyss war schon beim Spatenstich im Februar 2010 dabei. «Die Geschichte des Sportzentrums ist etwa so alt wie ich», scherzte sie. «Aber, gut Ding will Weile haben, und die Burkertsmatt ist sehr, sehr gut geworden.» Bruderer-Wyss gratulierte allen Involvierten für ihre Ausdauer, die nicht nur im Sport, sondern auch bei der Planung nötig gewesen sei. «Jetzt aber sind alle Hürden genommen und wir dürfen uns am Resultat der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit freuen.» Bruderer-Wyss hofft, dass die Burkertsmatt nicht nur ein Zentrum der Bewegung, sondern auch ein Zentrum der Begegnung werden soll. «Das Miteinander soll an diesem schönen Ort gelebt werden.»

Eröffnungsfeier

Alex Hürzeler, SVP-Regierungs rat und aargauischer Sportminister, freute sich sichtlich über das «äusserst imposante Schmuckstück am Mutschellen. Heute ist ein Freudentag, nicht nur für alle jene, die jahrzehntelang bei der Planung dabei waren, sondern für die gesamte Region.» Die ersten Bewährungsproben - etwa das EM-Qualifikationsspiel der Schweizer Volleyball-Nati gegen Kroatien Anfang Mai - seien prima gelaufen. «Umfeld und Infrastruktur stimmen. Ich bin zuversichtlich, dass nun auch die sportlichen Erfolge kommen», sagte Hürzeler.

Projekt stand auf der Kippe

Peter Spring, Präsident des Gemeindeverbandes, sprach von einem «riesigen Moment, vor allem wenn man bedenkt, dass das Projekt mehrmals auf der Kippe stand.» Die Fertigstellung der Burkertsmatt sei nur durch ausserordentliches Teamwork möglich gewesen. Die Opposition im Quartier gegen die Burkertsmatt sei zwar in einigen wenigen Fällen noch zu spüren: «Die Stimmung im Quartier hat sich aber deutlich verbessert. Wir respektieren die Bedürfnisse der Anwohner und bemühen uns um eine optimale Lösung für alle.»

Burkertsmatt für alle offen

Die Benützung der Burkertsmatt, in der unter anderem auch die Räume der Jugendarbeit Mutschellen (JAM) untergebracht sind, steht allen Personen offen. Die hunderte begeisterten Besucher, die sich bei der Einweihung am Wochenende im «Mutschälle Sprint» massen, einen der zahlreichen Sport-Events mitverfolgten oder einfach gemütlich beisammensassen, bescherten der Burkertsmatt einen perfekten Start.
Lea, Sonja und Raffi, die auf dem Rasen einem Ball hinterherjagten, meinten, wohl stellvertretend für alle Mutscheller Jugendlichen: «Die Burkertsmatt bietet viel Abwechslung, ist gross und cool.» Sie seien wohl öfter hier anzutreffen in ihrer Freizeit, lachten die drei, und rannten über den weiten Rasen davon.

Meistgesehen

Artboard 1